TV-Krach bei Jauch um Sarrazins neues Buch

+
Bei "Günther Jauch" in der ARD stritten die beiden am Sonntagabend: Peer Steinbrück (l.) und Thilo Sarrazin

Berlin - In seinem neuen Buch zieht er Verbindungen zwischen Euro und Deutschlands NS-Vergangenheit: Thilo Sarrazins neues Buch sorgt mal wieder für viel Kritik - und für einen TV-Krach bei Günther Jauch.

Der Ex-SPD-Politiker Thilo Sarrazin hat sein neues Anti-Euro-Buch und seine viel kritisierte Bezugnahme auf die deutsche NS-Vergangenheit verteidigt. Er wehre sich gegen die Tendenz, dass Deutschland jenseits des Euro auch noch die Schulden anderer Länder übernehme wegen der Schuld der Vergangenheit. Dies müsse getrennt werden, sagte der frühere Bundesbanker am Sonntagabend in der ARD-Talkshow „Günther Jauch“. Er diskutierte dort in einem Streitgespräch mit dem früheren Bundesfinanzminister und möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Sarrazin hatte bereits mit einem früheren Buch zur Integration viel Kritik hervorgerufen.

Sarrazin argumentierte, dass schon Altkanzler Helmut Schmidt Ende 2011 auf einem SPD-Parteitag einen Bogen geschlagen habe von der deutschen Schuld am Holocaust bis hin zur gemeinsamen Währung. Steinbrück warf Sarrazin vor, Schmidt falsch zu zitieren. Schmidt habe gesagt, wenn die Ur-Motive der europäischen Integration und die deutschen Verpflichtungen aus der Geschichte nicht präsent seien, dann fehlten die politischen Voraussetzungen zur Lösung der derzeitigen prekären Lage in Europa. Dem stimme er voll zu, sagte Steinbrück: „Deutschland hat eine europapolitische Verantwortung.“ Daraus ergäben sich Solidaritätsverpflichtungen, um eine Erschütterungsdynamik in Europa zu verhindern.

Steinbrück warf Sarrazin eine platte ökonomische Analyse vor und nannte einige Thesen „Bullshit“. Der Euro bedeute nicht nur Binnenmarkt und Währung, sondern auch europäische Zivilisation.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte der „Bild“-Zeitung: „Sarrazin liegt erneut falsch. Der Euro ist eine Erfolgsgeschichte und wird es bleiben.“ Der SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider nannte Sarrazins Kritik am Euro „nationalistisch und reaktionär“. In der „Passauer Neuen Presse“ (Montag) sagte er: „Praktisch sind wir weit über den Punkt hinaus, dass wir einer Rückabwicklung des Euro noch zustimmen könnten.“ Eine Renationalisierung würde Deutschland aber auch schaden.

Zu Sarrazins Vorwurf, SPD und Grüne seien mit ihren Forderungen nach Eurobonds getrieben von „einem sehr deutschen Reflex“, mit Geld Buße für Holocaust und Weltkrieg zu tun, sagte Schneider: „Mit diesen Äußerungen diskreditiert sich Herr Sarrazin selbst.“ Er versuche durch steile Thesen Aufmerksamkeit zu erhalten, um sein Buch zu verkaufen.

Sarrazin selbst freute sich in der Sendung über die Medienberichterstattung über sein Buch: Selbst wenn sie negativ sei und bei einem überwiegenden Teil der Leser verfange, führe sie doch dazu, dass ein anderer Teil sein Buch lesen wolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.