RTL startet Reality-Sendung "Sommerhaus der Stars 2016"

TV-Kritik: Trash im Sommerloch

In neuer RTL-Show: Thorsten Legat mit seiner Frau.

RTL startete gestern Abend mit der Reality-Sendung "Sommerhaus der Stars". Eine Kritik von HNA-Redakteur Max Holscher.

Wenn Thorsten Legat auf die Frage seiner Frau, wo denn ihre erogene Zone sei, nicht mal mehr „Kasalla“ als Antwort einfällt, dann ist schnell klar: Es ist wieder Trash-Tv-Zeit – vom allerfeinsten. Am Mittwochabend startet das RTL-Format „Das Sommerhaus der Stars 2016“. Das Konzept: sieben Bückware-Promipaare werden in ein Haus in Portugal gepfercht und wählen sich gegenseitig raus. Am Ende winken 100 000 Euro. Auf vier Folgen ist das Format angelegt.

Kein Wunder, dass sich dort Veteranen aus dem Dschungel-Camp, Big Brother und dem Bachelor tummeln und direkt in einer Paar-Challenge ihr Nichtwissen über den Partner beweisen. Sänger Hubert Kah („Sternenhimmel“) kann sich nach zwei Jahren Partnerschaft nicht das Geburtstdatum seiner Herzdame merken, will aber abends gerne im Bett bei ihr „andocken“, was ihm aber untersagt wird.

Bessere Kenntnis seiner Frau beweist da Ex-Boxer René Weller. „Was ist meine Lieblingssexstellung“. Er: „Alle“. Sie: „Richtig.“ Noch Fragen? Sommerloch-Stumpfsinn mit einfachster Rezeptur, fremdschämen als Methode. Das Paar mit dem größten Ego-Faktor wurde dann auch rausgewählt: Ochsenknecht Sohn Rocoo Stark und Bachelor-Beauty Angelina Heger, der das natürlich ein Dorn im Auge war.

mho@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.