Sinkende Quoten bei Sat.1

"Newtopia"-Kuh erkrankt: Tierschützer rebellieren

+
Die Mutterkuh "Clyde" erkrankt auf dem TV-Gelände "Newtopia" an übersäuertem Magen und wurde in eine Tierklinik gebracht.

Königs Wusterhausen - Kein Bewohner, sondern ein Tier hat das TV-Gelände „Newtopia“ verlassen: Eine erkrankte Kuh. Tierschützer plädieren für die Freilassung aller "Newtopia"-Tiere.

Sie wurde am Donnerstag in eine Klinik für Klauentiere gebracht, wie der Privatsender Sat.1 mitteilte. „Die Kuh hat sich an einer Tonne mit Kraftfutter bedient, die von den Pionieren versehentlich nicht geschlossen wurde. Das Übermaß an Kraftfutter hat sie nicht vertragen“, sagte ein Sprecher. Das Tier hatte demnach erst vor kurzem gekalbt.

Der Deutsche Tierschutzbund forderte, dass alle Tiere aus dem „Newtopia“-Gelände rausgeholt werden. „In der Sendung sind Leute, die nicht wissen, wie man mit den Tieren umgeht“, sagte Pressesprecher Marius Tünte. Die Tiere würden genutzt, um in der Sendung Spannung zu erzeugen, kritisierte er.

Sat.1 kämpft gegen sinkende Quoten

Laut Sat.1 fiel einem der Bewohner, die Pioniere genannt werden, am Morgen auf, dass die Mutterkuh Clyde nicht mehr aufsteht. Daraufhin sei eine Tierärztin eingeschaltet worden. Sie habe dann eine Übersäuerung im Magen festgestellt.

Beim TV-Projekt „Newtopia“, das zunächst auf ein Jahr angelegt ist, lebt eine Gruppe auf einem abgeschirmten Gelände im brandenburgischen Königs Wusterhausen mit Kühen und Hühnern zusammen und baut eine neue Welt nach eigenen Regeln auf. Werktags wird ein Mitschnitt gezeigt, der als Soap angelegt ist. „Newtopia“ startete im Februar, seither kämpft der Sender mit sinkenden Quoten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.