TV-Nachrichten 2011: Die wichtigsten Themen

+
Muammar al-Gaddafi

Köln - Der Aufstand in Libyen ist im Jahr 2011 das wichtigste Thema in den deutschen TV-Nachrichten gewesen. Eine Untersuchung brachte neben diesem Ergebnis weitere interessante Resultate.

Wie das Institut für empirische Medienforschung (IFEM) am Donnerstag in Köln mitteilte, beschäftigten sich die sechs wichtigsten Nachrichtensendungen im letzten Jahr zusammen fast 38 Stunden (2262 Minuten) mit dem Bürgerkrieg in Libyen. An zweiter Stelle folge die Euro-Krise mit 33 Stunden (1977 Minuten). Auch die Reaktorkatastrophe in Fukushima (1239 Minuten) und die Schuldenkrise in Griechenland (1217 Minuten) sowie die Unruhen in Ägypten (963 Minuten) seien zu den Topthemen zu zählen.

Die weltweit zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei Google

Die weltweit zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei Google

 

Wie bereits im Jahr zuvor waren die Politiker der CDU die präsentesten, so das Institut - nur im April hätten Politiker der FDP wegen der parteiinternen Führungskrise mehr Auftritte in den Sendungen erhalten.

In der Auslandsberichterstattung sei die USA die am meisten beachtete Nation gewesen. Starke Präsenz käme aber auch den Ländern der “arabischen Revolution“ zu, also neben Libyen Ägypten, Syrien und Tunesien.

Das Institut wertete die Hauptnachrichten von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 sowie die Magazine “Tagesthemen“ und das “Heute-Journal“ aus.

dpa

Die zehn häufigsten Suchbegriffe bei Google News Deutschland im Jahr 2011

Die zehn häufigsten Suchbegriffe bei Google News Deutschland im Jahr 2011

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.