Kuriose TV-Panne

MDR macht AfD-Höcke zu Abdullah Uwe Wagishauser

+
AfD-Fraktionschef Björn Höcke.

Leipzig/Erfurt - Dem MDR ist in der Sendung "Fakt ist!" ein kurioser Fauxpas unterlaufen. In der Bauchbinde für Gast Björn Höcke stand ein falscher Name. Und was für einer...

Wenn der Björn zu Abdullah wird, amüsiert das viele im Netz: In der MDR-Sendung "Fakt ist!" diskutierte am Montagabend auch der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke über einen geplanten Moschee-Bau in Erfurt. In einer Einstellung wurde unter einem Bild des AfD-Mannes versehentlich ein falscher Namen eingeblendet: "Abdullah Uwe Wagishauser, Bundesvorsitzender Ahmadiyya Muslim-Gemeinschaft", war kurz zu lesen. 

Weil der Fehler sofort auf Twitter viral gegangen sei, habe MDR-Thüringen reagiert. "Gestern Abend ist uns in der Live-Sendung 'Fakt ist!' ein Fehler unterlaufen. Entschuldigung!", twitterte MDR-Thüringen. 

Internetnutzer kommentieren den Screenshot mit dem falschen Namen mit zahlreichen, tränenlachenden Smileys. Höcke selbst bedankte sich am Dienstag "ausdrücklich für die sachlich-neurale Atmosphäre in der Talkrunde". "Über den kleinen Lapsus mit der Bauchbinde musste ich schmunzeln", teilte er mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.