"Elendige Debatte"

TV-Produzent Hofmann versteht US-Serien-Hype nicht

+
Nico Hofmann bricht eine Lanze für das deutsche Fernsehen.

München - Fernsehproduzent Nico Hofmann sieht US-Serien wie „Homeland“ nicht als Maß aller Dinge, sondern ist von der Qualität deutscher TV-Produktionen überzeugt.

„Ehrlich gesagt kann ich diese elendige Debatte darüber, wie schlecht deutsches Fernsehen angeblich ist, nicht mehr ertragen“, sagte Hofmann der Münchner „tz“ (Mittwoch). Er finde es ärgerlich, dass sich Kanzlerin Angela Merkel mit Tom Hanks und Steven Spielberg bei Dreharbeiten in Berlin fotografieren lässt. „Ich würde mich freuen, wenn die Kanzlerin auch mal bei Tom Tykwer antritt und ein deutsches Filmset besucht.“ Bei allen Sympathien für die USA könne er „diese Hörigkeit Amerika gegenüber“ nicht verstehen, sagte der 55-Jährige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.