TV-Satiriker Kalkofe für Schulfach Medienkunde

+
Oliver Kalkofe

Osnabrück - Kein Witz: Der Komiker Oliver Kalkofe (46) fordert ein neues Schulfach zum besseren Verständnis des Fernsehens. Er glaubt, viele wüssten nicht mehr, was in der Flimmerkiste die Wahrheit abbildet.

„Wir brauchen ein Schulfach Medienkunde. Ich wäre sofort bereit, dabei mitzumachen“, sagte der Satiriker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Wie lese ich eine Zeitung? Wie funktioniert das Fernsehen? Was passiert im Internet?“, skizzierte Kalkofe seinen Lehrplan.

„Die Medien beeinflussen unser Leben mehr als Mathematik. Ich habe schon mehrfach Schulen besucht und mit Schülern gesprochen: Die waren vollkommen alleingelassen mit dem Fernsehen, hatten keine Ahnung, was man da mit ihnen macht. Bei den Lehrern gab es eine Generalverteufelung des Mediums. Und die Schüler haben sich nicht mal getraut, frei darüber zu reden.“

Geheimnisse aus der "Lindenstraße"

Geheimnisse aus der "Lindenstraße"

Besondere Unsicherheit erkennt der TV-Komiker („Der Wixxer“) bei Reality-Formaten wie etwa „Bauer sucht Frau“ : „Meiner Erfahrung nach hat der Großteil der Bevölkerung das Grundgefühl: Das Fernsehen lügt nicht und will uns nichts Böses. Keine Ahnung, woher das kommt. Reality-Formate gehen als Doku durch. Alles was weder Spielfilm noch Serie ist, gilt als echt“, argumentierte Kalkofe.

Die Zuschauer glaubten dann, dass die Wirklichkeit genauso sei wie im Fernsehen, „und wollen auch so sein und sich genauso anbrüllen und dieselben Konflikte und Interessen und Perversionen haben. Weil für die Masse der Leute der Fernseher immer noch das Fenster zur Welt ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.