Staatsanwaltschaft schaltet sich ein

TV-Turmspringen: Ermittlungen nach Dürr-Unfall

+
Verletzte sich im Training schwer: Stephen Dürr.

Köln - Es sollte ein lustiger Wettkampf werden. Stattdessen endete das "TV-Total"-Turmspringen für Schauspieler Stephen Dürr mit einer OP an der Halswirbelsäule. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Nach dem Unfall des Schauspielers Stephen Dürr (39) beim Training für Stefan Raabs „TV total Turmspringen“ ermittelt nun die Kölner Staatsanwaltschaft. Ein Behördensprecher bestätigte am Freitag einen Bericht der Bild-Zeitung. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung richteten sich gegen vier Verantwortliche der Produktionsfirma Brainpool. Dürr („Alles was zählt“) war im November 2012 beim Training für die ProSieben-Show verletzt worden, als er vom Drei-Meter-Brett sprang. Er musste an der Halswirbelsäule operiert werden.

Dürr erstattete Strafanzeige. Darin gehe es um den Vorwurf, dass der Schauspieler vor dem Sprung nicht über die Risiken aufgeklärt worden sei, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Außerdem werfe er den Verantwortlichen vor, kein ausreichendes Training erhalten zu haben.

dpa

Das sind die beliebtesten TV-Moderatoren

Das sind die beliebtesten TV-Moderatoren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.