"Was für eine Hysterie!“

Tukur kritisiert Verschiebung von Schweiger-Tatort

+
Schauspieler Ulrich Tukur kritisiert die Verschiebung des Tatorts mit Til Schweiger.

Bielefeld - Schauspieler Ulrich Tukur hält nichts von der Verlegung des Tatorts mit Til Schweiger. Seiner Meinung nach sei das ein falsches Zeichen.

Schauspieler Ulrich Tukur (58) hat die Verschiebung der neuen „Tatort“-Folgen mit Til Schweiger nach den Terroranschlägen von Paris kritisiert. „Gegen den Terror kann man sich nicht absichern, schon gar nicht, indem man eine Fernsehsendung verschiebt“, sagte Tukur der in Bielefeld erscheinenden Zeitung „Neue Westfälische“. „Was für eine Hysterie!“ Er hätte sich „auch an den Kopf gefasst“, wenn ein „Tatort“ mit ihm infolge der Terroranschläge verschoben worden wäre. Tukur spielt in der ARD-Reihe den LKA-Ermittler Felix Murot in Wiesbaden. Die nächste Folge mit Tukur soll am 27. Dezember ausgestrahlt werden.

Der NDR hatte den für den 22. und 29. November vorgesehenen Schweiger-Zweiteiler auf das kommende Jahr verschoben, „aus Respekt vor den Opfern“, wie es hieß. Schweiger hatte das kritisiert. „Wir sollten uns nicht von Terroristen diktieren lassen, wie wir leben sollen, uns nicht unsere Freiheit rauben lassen, und dazu gehört auch die, was wir im Fernsehen zeigen“, sagte er dem Magazin „Stern“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.