"Ich hoffe, das schaffen wir"

So lange bleibt Ulrike Folkerts beim "Tatort"

+
Ulrike Folkerts ist seit 1989 beim "Tatort".

Berlin - Ulrike Folkerts will den "Tatort" auch nach 24 Jahren und fast 60 Fällen noch nicht verlassen. Was passieren müsste, damit sie als Kommissarin aufhört, verriet sie in einem Interview.

Ihre Kollegen in Berlin hören auf, Schauspielerin Ulrike Folkerts (52) bleibt dem „Tatort“ treu. „Ich habe noch Lust, wenn die Bücher angestrengt weiter entwickelt werden“, sagt sie am Montagabend am Rande einer Preisverleihung in Berlin. „Wir probieren das gerade, ich hoffe, das schaffen wir.“ Es gebe ganz gute Ideen, „die müssen jetzt nur noch umgesetzt werden“. Folkerts ist die Dienstälteste der „Tatort“-Fahnder. Sie spielt erstmalig im Oktober 1989 Kommissarin Lena Odenthal und löst 2014 ihren 60. Fall in Ludwigshafen.

Für Folkerts liegt die Chance der Krimi-Reihe darin, dass sie Kult sei. Es gebe in Berlin 50 Kneipen, in denen sonntags der „Tatort“ gezeigt werde. Ob sie bis zur Rente Kommissarin bleibt? „Das liegt wirklich an den Büchern.“ Und letztlich werde es auch an den Quoten gemessen. Ihr Ziel sei es immer gewesen, trotz der ARD-Rolle auch andere Sachen machen zu können, das sei mittlerweile der Fall. Selbst ein Drehbuch für den „Tatort“ schreiben, könne sie nicht. „Ich habe da kein Talent“, sagte Folkerts. „Das ist richtig schwer.“

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

Am Montag hatte der RBB mitgeteilt, dass Dominic Raacke und Boris Aljinovic nach mehr als zwölf Jahren beim Berliner „Tatort“ aufhören. Nachfolger sind noch nicht bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.