Wolf Gerlach gestorben

Der Vater der Mainzelmännchen ist tot

+
Die Mainzelmännchen gibt es seit 50 Jahren.

Mainz - „Gud'n Aaamd“ - Millionen hat er mit seinen Trickfilmfiguren zum Lachen gebracht: Wolf Gerlach, der Schöpfer der Mainzelmännchen. Nun ist er im Alter von 84 Jahren gestorben.

Trauer beim ZDF: Der „Vater“ der Mainzelmännchen, der Grafiker Wolf Gerlach, ist tot. Er starb in der Nacht zum Montag im Alter von 84 Jahren im niedersächsischen Bad Zwischenahn, wie der Fernsehsender mitteilte.

Wolf Gerlach ist tot.

Gerlach hatte die Trickfiguren zum Sendestart des ZDF vor fast 50 Jahren - am 1. April 1963 - entwickelt. Seitdem tauchen Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen in lustigen Kurzfilmchen zwischen den einzelnen Werbespots im Vorabendprogramm auf. Scherzhaft werden sie als die dienstältesten Mitarbeiter des Senders bezeichnet. Seit dem Start wurden laut Sender etwa 45 000 Filme mit den kleinen Spaßmachern, die heute anders aussehen als früher, produziert.

Gerlach, der am 17. April 1928 im pommerschen Stolp geboren wurde, wuchs auf der Nordseeinsel Langeoog auf. Nach Stationen als Bühnenbildner in Oldenburg und Braunschweig wurde er Anfang der 60er Jahre Filmarchitekt in Wiesbaden und drehte Werbefilme. Für das ZDF erfand er 1963 die Zipfelmützen-Kobolde, die ihn berühmt machten. Einen Liebling hatte er nicht: „Ich bin ein guter Vater, ich liebe meine Kinder alle gleich“, hatte er zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2008 gesagt.

„Mit Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen bleibt er einem Millionenpublikum in Erinnerung“, hieß es in der am Montag verbreiteten Würdigung des Senders. Gerlach habe dem ZDF mit den Mainzelmännchen „Sympathieträger geschenkt, die als "zeitlose Entspannungsphilosophen"“ unverwechselbar seien.

Es gehöre zur „Kernkompetenz“ jedes ZDF-Mitarbeiters die Mainzelmännchen namentlich identifizieren zu können, sagte ZDF-Moderatorin Marietta Slomka am Montagabend im „heute journal“. Alle Mitarbeiter seien über den Tod Gerlachs sehr traurig.

Fans der Zipfelmützenträger zeigten auf Facebook ihre Trauer. „Er hat etwas Wunderbares, Zeitloses geschaffen. Erinnerungen an meine Kindheit, an viele kleine Momente voller Spaß und Lachen“, heißt es in einem Kommentar. Ein anderer Fan schreibt zum Tod Gerlachs: „Durch die Mainzelmännchen ist er unsterblich geworden!“

Was schon vorher geplant war: Von diesem Dienstag an stehen die sechs kleinen Maskottchen-Stars im Fokus einer ZDF-„Roadshow“, die in Frankfurt beginnt. Dabei geht es um die Vorstellung des Werberahmenprogramms 2013. Besucher können die Macher von Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen dabei kennenlernen - und Porträtzeichnern über die Schulter schauen. Weitere Stationen sind München, Düsseldorf und Hamburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.