Zeichner Friedrich Streich (80)

Der Vater der "Maus" ist tot

+
"Maus"-Fans trauern um Friedrich Streich.

Köln - Die Maus, der Elefant und die Ente: Generationen von Kindern kennen das muntere Trio aus der „Sendung mit der Maus“. Nun ist Friedrich Streich, der Zeichner der Trickfiguren, gestorben.

Er brachte der orangefarbenen Maus ihr berühmtes Augenklimpern bei und erfand den kleinen blauen Elefanten: Trickfilmzeichner Friedrich Streich ist tot. Er starb bereits am 3. Oktober im Alter von 80 Jahren in München, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Freitag in Köln mitteilte. Streich hat mehr als 330 Zeichentrickfilme für die „Sendung mit der Maus“ in der ARD produziert.

"Mit Friedrich Streich haben wir einen kreativen Pionier verloren, der für das Kinderfernsehen so unglaublich viel Gutes getan hat", erklärte WDR-Intendant Tom Buhrow. "Maus, Elefant und Ente sind durch ihn zu Symbolfiguren für die ARD-Sender und den Westdeutschen Rundfunk im Besonderen geworden." Buhrow fügte hinzu: „Seine Arbeiten sind zeitlos. Sie begeistern Jung und Alt gleichermaßen und werden das auch in Zukunft tun."

Online gedachte der WDR Streich mit einem Tweet.

Den Gang hat die Maus von ihrem "Vater", dem Zeichner Friedrich Streich.

1971 brachte Streich der Maus das Laufen bei, als er im Auftrag des WDR-Kinderfernsehens die Titelfigur aus der Bildergeschichte „Maus im Laden“ von Isolde Schmitt-Menzel animierte. Seit 1975 gehört auch der von Streich erfundene "kleinste blaue Elefant der Welt" zur Maus, und die kleine gelbe Ente machte 1987 das Trio komplett. „Angeblich geht die Maus wie ich“, sagte Streich laut WDR einmal in einem Interview.

Auf dem Twitter-Profil der Kultsendung teilte die "Maus"-Redaktion ein Bild von Streich bei der Arbeit.

Streich wurde 1934 in Zürich geboren und arbeitete zunächst als Schauspieler und Journalist sowie als Karikaturist für verschiedene Tageszeitungen. 1960 begann er seine Arbeit als Trickfilmer. Die Maus-Geschichten entwarf Streich in seinem Münchner Studio - und begann jeden Spot mit ein paar Bleistiftstrichen auf einem Blatt Papier.

In Erinnerung an Streich zeigt „Die Sendung mit der Maus“ am Sonntag (12. Oktober/10.00 Uhr, ARD und 11.30 Uhr, KiKa) einige der schönsten Maus-Spots sowie einen Film über seine Arbeit.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.