Zwei Finalisten stehen schon fest

Verkürzte Millionärswahl: So läuft's

+
Jeannine Michaelsen und Elton moderieren die Show bis zu ihrem vorzeitigen Ende weiter.

Berlin - Die „Millionärswahl“ auf ProSieben nimmt jetzt ein rasches Ende. Zwei Teilnehmer können sich aber schon freuen: Sie sind sicher im Finale dabei. 

Die ursprünglich auf acht Abende angelegte ProSiebenSat.1-Reihe wird wegen schlechter Quoten nach vier Ausgaben beendet. Die ersten beiden Ausgaben der Sendung, die ursprünglich im Wechsel auf ProSieben und Sat.1 laufen sollte, fielen beim Publikum durch: Die zweite Show am 10. Januar kam bei Sat.1 nur auf 980.000 Zuschauer. Jetzt erklärte der Sender, wie das Finale der Flop-Show zustatten kommt:

Das Halbfinale ist an diesem Samstag (22.45 Uhr) auf ProSieben zu sehen - und tritt damit im Kampf um die Gunst der Zuschauer in direkte Konkurrenz zu der RTL-Dschungelshow „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" an, die um 22.15 beginnt. 35 Teilnehmer werden vorgestellt. Nach der Präsentation von jeweils sieben Kandidaten veranstaltet ProSieben ein Voting unter den TV-Zuschauern und bei der Online-Gemeinschaft der rund 27.000 anderen Bewerber, wer ins Finale einziehen darf. Das ist für den 25. Januar (22.30 Uhr) auf ProSieben angesetzt, wie der Sender mitteilte.

Zwei Kandidaten stehen bereits fest:

Breakdancer Benedikt Mordstein (20) aus Freising und Georg Wurth (41) aus Berlin. Wurth möchte den Cannabis-Konsum legalisieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.