So viel verdient der ZDF-Intendant

+
Markus Schächter

Mainz - Als eine der letzten öffentlich-rechtlichen Anstalten hat das ZDF die Gehälter seiner Führungskräfte offengelegt. Demnach gehört Markus Schächter zu den Top-Verdienern unter den Intendanten.

Er verdiente im vergangenen Jahr 299.000 Euro. Der Westdeutsche Rundfunk hatte Anfang August als erster gebührenfinanzierter Sender das Jahresgehalt seiner Intendantin Monika Piel veröffentlicht (308 000 Euro). Er ist dazu als einzige öffentlich-rechtliche Anstalt neuerdings gesetzlich verpflichtet. Die anderen Sender gerieten unter Druck und zogen schrittweise nach. Mittlerweile machen nur noch der Hessische Rundfunk und das Deutschlandradio ein Geheimnis um die Bezüge ihrer Intendanten Helmut Reitze und Willi Steul.

Spitzenverdiener in der Intendantenriege ist Thomas Gruber vom Bayerischen Rundfunk, der auf 310 000 Euro Jahressalär kommt. Sein Kollege Lutz Marmor vom Norddeutschen Rundfunk strich 286 000 Euro ein (Jahresgehalt inklusive einer Aufwandsentschädigung), Udo Reiter vom Mitteldeutschen Rundfunk bekam 276 891 Euro und Südwestrundfunk-Intendant Peter Boudgoust, der derzeit auch ARD- Vorsitzender ist, 273 000 Euro.

Die weiteren Gehälter: Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg, verdiente 220 000 Euro, der Chef des Saarländischen Rundfunks, Fritz Raff, kam auf 210 000 Euro und der Intendant der steuerfinanzierten Deutschen Welle, Erik Bettermann, auf 207 000 Euro. Radio Bremen erklärte, der Intendant und der Programmdirektor hätten im vergangenen Jahr zusammengerechnet 297 000 Euro verdient.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.