BR stellt Clip ins Netz

Video-Beweis: Tatort-Kommissar Leitmayr lebt

+
Sie spielen die Kommissare Franz Leitmayr und Ivo Batic: Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec.

München - Nun gibt es auch einen Beweis per Video: Tatort-München-Kommissar Leitmayr lebt. Zu sehen ist der zweiminütige Clip in der Online-Mediathek des BR.

Kommissar Franz Leitmayr lebt. Entwarnung für alle Fans des Münchner „Tatort“-Helden gab der Bayerische Rundfunk schon unmittelbar nach der jüngsten Folge - nun gibt es den Video-Beweis.

Was bisher geschah: Darsteller Udo Wachtveitl war in der Episode „Am Ende des Flurs“ Anfang Mai mit einem Messer im Rücken reglos liegen geblieben. Mehr als 9,3 Millionen Zuschauer rätselten - ist der „Tatort“-Kommissar nach fast 25 Jahren Ermittlerdasein jetzt tot?

Der zweiminütige Clip „Das Bangen hat ein Ende - Leitmayr lebt“in der Online-Mediathek des BR zeigt nun Leitmayrs ersten Arbeitstag nach seinem Krankenhausaufenthalt. „Mir gehts dermaßen super, ich bin sowas von fit“, strotzt Leitmayr vor dem Pförtner. Kurz danach bittet er ihn allerdings um seine Hilfe: „Weißt du, in welchem Stockwerk ich war?“, fragt er. „Ich bin schon richtig hier in der Metzgerinnung?!“. Kurz darauf bricht er vor dem verdutzt dreinblickenden Pförtner in Lachen aus. Den Humor hat der Kommissar anscheinend nicht verloren.

Schon im nächsten „Tatort“ aus München ist Leitmayr wieder voll bei Sinnen und Kräften. „Wüstensohn“ wird im Herbst ausgestrahlt. Darin ermittelt das Kommissar-Duo gegen einen arabischen Prinzen, der mit einer Leiche in seiner Diplomatenlimousine erwischt wird. Der brutale Messerangriff auf Leitmayr wird in der Folge nicht mehr erwähnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.