Vom Terroristen zum Autobahncop

Vinzenz Kiefer ist der Neue bei "Alarm für Cobra 11"

+
Vinzenz Kiefer spielt bei der RTL-Actionserie "Alarm für Cobra 11" mit.

Köln - Erdogan Atalay ist bei der RTL-Actionserie „Alarm für Cobra 11“ der Fels in der Brandung. Er bekommt in der Rolle des Autobahn-Cops jetzt seinen siebten Partner - gespielt von Vinzenz Kiefer.

Neues Gesicht bei der Autobahnpolizei: Vinzenz Kiefer (34) steht beim RTL-Actionklassiker „Alarm für Cobra 11“ künftig Erdogan Atalay (46) zur Seite. Die erste Klappe fällt für ihn im Juli dieses Jahres. Das teilte RTL am Mittwoch in Köln mit. Vom Frühjahr 2014 an sei der Wahl-Berliner dann bei „Cobra 11“ zu sehen.

Seit 1996 liefert sich Atalay als Kriminalhauptkommissar Semir Gerkhan Verfolgungsjagden auf der Autobahn. Kiefer („Der Baader Meinhof Komplex“) ist schon sein siebter Partner. „Mit Vinzenz läuten wir eine weitere neue Ära in der Geschichte von Deutschlands erfolgreichster Actionserie ein“, frohlockt die Bereichsleiterin Fiction bei RTL, Barbara Thielen. Kiefer sei „Wunschkandidat“ gewesen. Seine Karriere begann 1997 bei der RTL-Serie „Unter uns“. 2003 war er in einer Nebenrolle in der ARD-Krimireihe „Tatort“ zu sehen. Im RAF-Drama „Der Baader Meinhof Komplex“ (2008) spielte er den Terroristen Peter-Jürgen Boock. Kiefer ist der jüngere Bruder der Schauspielerin Dorkas Kiefer (40, „Klinikum Berlin Mitte“).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.