Frühe Karrierepläne

"Voice"-Coach wollte Sexspielzeug verkaufen

+
Samu Habers frühe Karrierepläne waren sehr speziell.

München - Rocksänger Samu Haber, der bei der Casting-Show "Voice of Germany" als Coach mitwirkt, wäre fast Sexshop-Betreiber geworden - mit Unterstützung seiner Mutter.

Er wollte mit einem Freund in Spanien einen Sexshop eröffnen, diese Geschäftsidee habe sogar seine Mutter clever gefunden, sagte der 36-jährige Finne der Illustrierten "Freundin". "Spanien ist ein erzkatholisches Land, und kaum einer redete damals über Sex vor der Ehe." Viele Spanier seien nicht richtig aufgeklärt gewesen, und die Sexshops hätten eher Pornokinos geglichen. "Das wollten wir ändern."

"The Voice of Germany": Die Bilder des Finales

"The Voice of Germany": Die Bilder des Finales

Obwohl sie schon einen Laden gemietet und große Mengen Sexspielzeug gekauft hätten, sei aus dem Plan nichts geworden, weil ihr Geschäftspartner abgesprungen sei. Ihre Waren hätten sie dann verschenkt. Sexspielzeug eigne sich "prima als Gastgeschenk für ein Dinner. Die einen brachten Wein mit, wir hatten Handschellen dabei. Damals waren wir sehr beliebt."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.