"Mieten, kaufen, wohnen"

TV-Makler auf Mallorca verurteilt

Palma - Er gehört zu den bekanntesten Immobilienmaklern der Vox-Serie "Mieten, kaufen, wohnen". Jetzt, im Februar 2013, wurde der 26-Jährige von einem Gericht in Palma (Mallorca) verurteilt.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, wurde der TV-Makler von einem mallorquinischen Gericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Ihm wird dem Bericht zufolge vorgeworfen, private Daten seiner Kunden geklaut zu haben. Das soll vor vier Jahren, als der 26-Jährige noch für eine Immobilien-Firma arbeitete, vorgefallen sein. Nach dem Ende seiner dortigen Beschäftigung haben sich Kunden über den Immobilienmakler beklagt. 

Kunden beschwerten sich über Kontaktaufnahme durch ihn

"Ich wurde von Kunden angesprochen, warum er weiterhin Kontakt zu ihnen suchte", bestätigte die Chefin der Firma gegenüber der Bild-Zeitung. Diesen Anschuldigungen wurde nachgegangen - sie bestätigten sich angeblich bei einem Blick auf den Firmenserver. Jetzt folgte die Verurteilung wegen Datendiebstahls.

Seit 2009 arbeitet der Mann als TV-Makler für Vox für die Sendung "Mieten, Kaufen, Wohnen". Der 26-Jährige war bereits in über 70 Folgen bei der Vermittlung von Immobilien auf Mallorca zu sehen.

msa

Lesen Sie auch: "Mieten, Kaufen, Wohnen": Was ist da echt?

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.