Absturz für dritten Teil

"Wanderhure" mit miesem Quoten-Finale

+
Spielte die Hauptrolle in "Die Wanderhure": Alexandra Neldel.

Berlin - Vor zwei Jahren war die Sat.1-„Wanderhure“ mit zehn Millionen Zuschauern eine TV-Sensation. Der dritte und letzte Teil zeigte am Dienstag: Die Faszination des Themas hat nachgelassen.

Die Sat.1-„Wanderhure“ hat beim dritten und letzten Teil der Trilogie deutlich an Anziehungskraft verloren. Den Film „Das Vermächtnis der Wanderhure“ mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle verfolgten am Dienstagabend um 20.15 Uhr 5,53 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 18,4 Prozent). Beim für den Münchner Privatsender wichtigen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren fiel der Marktanteil mit 17,8 Prozent recht ordentlich aus.

Den ersten Film der Reihe hatten nach Angaben der Marktforschungsfirma Media Control (Baden-Baden) im Oktober 2010 noch 9,87 Millionen Zuschauer und den zweiten im Februar 2012 8,07 Millionen gesehen. Am Dienstag schnitt die ARD-Serie „Mord mit Aussicht“ gleichzeitig um 20.15 Uhr mit 6,28 Millionen Zuschauern (19,0 Prozent) sogar besser ab. Die Krankenhaussoap „In aller Freundschaft“ brachte es um 21.05 Uhr auf 5,67 Millionen Zuschauer (17,4 Prozent).

Die RTL-Krimiserie „CSI: Miami“ erreichte 3,74 Millionen Zuschauer (11,3 Prozent) und die anschließende Serie „Dr. House“ 2,95 Millionen (9,4 Prozent). Die ZDF-Reihe „Geheimnisse des Zweiten Weltkriegs“ kam auf 2,50 Millionen Zuschauer (7,6 Prozent), die ProSieben-Serie „Two and a Half Men“ auf 1,99 Millionen (6,1 Prozent), die RTL-II-Reihe „Zuhause im Glück“ auf 1,95 Millionen (6,0 Prozent) und die Vox-Dokusoap „Daniela Katzenberger - Natürlich blond“ auf 1,85 Millionen (5,6 Prozent).

GZSZ: Welche Stars dort berühmt wurden

Karrierestart bei GZSZ
Deutschlands erfolgreichste Seifenopfer ist nun volljährig. GZSZ war für viele Stars das Sprungbrett zu ihrer heutigen Karriere: Welche Stars dort berühmt wurden. © dpa
J. Biedermann (29) Dieses Foto zeigt die Berlinerin 1999 in ihrer damals neuen Rolle Marie Balzer (bis 2002). Heute ist Jeanette 29 Jahre alt und als Schauspielerin sowie als Sängerin gut im Geschäft.
Jeanette Biedermann spielte die Rolle der Marie Balzer (1999 - 2004). Heute ist sie als Schauspielerin sowie als Sängerin gut im Geschäft. © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Alexandra Neldel war von 1996 bis 1998 die Katja Wettstein. Der Durchbruch kam 2006 mit der Sat.1-Telenovela Verliebt in Berlin. Zuletzt glänzte sie in TV-Mehrteilern wie Die Rebellin (ZDF). © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Jan Sosniok spielte von 1994 bis 1996 die Rolle Tom Lehmann. Seither tritt er in zahlreichen, meist heiteren Filmen und Serien auf, zurzeit in Danni Lowinski (Sat.1). © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Yvonne Catterfeld spielte von 2001 bis 2004 die Rolle Julia Blum. Heute tritt sie auch in ernst zu nehmenden Filmen (Zweiohrküken, Vulkan…) auf und ist erfolgreiche Sängerin. © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Nina Bott spielte von 1997 - 2005 die Rolle der Cora Hinze. Seither hatte sie mehrer Rollen in TV-Serien und Fernsehfilmen. © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Josephine Schmidt spielte von 2002 bis 2008 die Rolle Paula Rapf. Anfang dieses Jahres übernahm sie von Jeanette Biedermann die Hauptrolle in der Sat.1-Telenovela Anna und die Liebe. © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Er ist das Urgestein der Sendung: Wolfgang Bahro spielt seit Folge 187 den Serien-Fiesling Jo Gerner und ist immer noch dabei.  © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Oliver Petszokat ist noch ein gebürtiger Berliner: Er spielte von 1998 bis 2000 die Rolle Ricky Marquart. Seither nennt er sich Oli.P, hatte Erfolge als Sänger und moderiert mal dieses, mal jenes. © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Rhea Harder spielte von 1999 bis 2000 die Rolle Flo Spira. Wie die meisten Kolleginnen blieb sie dem Serien-Genre treu, seit 2007 in Notruf Hafenkante (ZDF). © dpa
Karrierestart bei GZSZ
Pete Dwojak war von 2005 bis 2009 Henrik Beck – und lernte beim Dreh seine Partnerin Caroline Beil kennen. Heute moderiert der Berliner die ARD-Kindersendung Tigerenten Club. © dpa

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen steht derzeit das ZDF mit 12,6 Prozent vor Vorjahressieger dem RTL (12,4 Prozent). Die ARD folgt knapp danach mit 12,3 Prozent. Hinter den Top drei liegt Sat.1 (9,6 Prozent). Mit etwas Abstand folgen ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) sowie Super RTL (2,1 Prozent).

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt weiter RTL recht deutlich mit 16,1 Prozent vor ProSieben (11,3 Prozent) und Sat.1 (9,9 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,6 Prozent vor der ARD (7,0 Prozent) und dem ZDF (6,8 Prozent) sowie RTL II (6,3 Prozent) und Kabel eins (5,7 Prozent).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.