Was haben die Zuschauer gegen diesen Kommissar?

+
Mehmet Kurtulus ermittelt seit 2008 als Cenk Batu

Hamburg - Der Hamburg-Tatort mit Mehmet Kurtulus als Undercover-Ermittler Cenk Batu hatte am Sonntag wieder eine schlechte Quote. Woran liegt's? Die Einschätzung eines Experten.

Die Zuschauer hatten am Sonntagabend die Wahl: Im Ersten lief der vierte Hamburg-Tatort mit Mehmet Kurtulus als Undercover-Ermittler Cenk Batu. Das ZDF setzte die Komödie Tante Inge haut ab dagegen, mit Gaby Dohm in der Hauptrolle. 7,42 Millionen Menschen entschieden sich für die ewige Schwester Christa aus der Schwarzwaldklinik; 6,83 Millionen für den rasanten Krimi. Damit musste sich der Tatort geschlagen geben – was insgesamt gesehen äußerst selten vorkommt, bei den Fällen aus Hamburg aber keine Neuigkeit ist.

Ein Blick ins Archiv zeigt: Schon der erste Tatort-Auftritt von Kurtulus im Oktober 2008 (Auf der Sonnenseite) lief mäßig. 7,07 Millionen schauten damals zu – für eine Premiere wenig, denn da schalten meistens ein paar Zuschauer mehr ein, schon aus reiner Neugier. Im April 2009 musste sich der zweite Film (Häuserkampf) mit 5,86 Millionen Rosamunde Pilcher geschlagen geben. Der dritte Batu (Vergissmeinnicht) lief im März 2010. 7,63 Millionen sahen zu – das beste Ergebnis für Kurtulus, aber immer noch schwächer als die meisten anderen Tatort-Ermittler, die – wie vergangene Woche Simone Thomalla – manchmal sogar nah an der Zehn-Millionen-Grenze liegen. In Umfragen zu den beliebtesten TV-Kommissaren kommt Mehmet Kurtulus zudem auch sehr schlecht weg.

Woran liegt’s? Was haben die Zuschauer gegen den Mann aus Hamburg, dessen Filme von der Kritik durchaus positiv beurteilt werden? Die tz hat bei François Werner nachgefragt, der die größte Fanseite im Internet (www.tatort-fundus.de) betreibt. „Ich persönlich mag die Tatorte mit Mehmet Kurtulus“, betont Werner. „Aber er bricht mit gewissen ,Tatort-Regeln‘, und offensichtlich schätzen das die Leute nicht so sehr.“

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

01_muenchen
1. Wofür geriet der „Tatort: Im Visier“ 2003 in die Kritik? A: Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde in die Nähe der Russenmafia gerückt. B: Die Polizeipferde waren gedopt. C: Es wurden geheime Polizei-Taktiken verraten. © dpa
02_sek
Richtige Antwort: C: Es wurden geheime Polizei-Taktiken verraten. © dpa
03_schweden
2. In Schweden war man dermaßen begeistert vom „Tatort“, dass dort… A: das Hochschuldiplom in „Reifezeugnis“ umbenannt wurde. B: ein Popduo namens „Stoever & Brockmöller“ Charterfolge feierte. C: ein Drehbuch in Schulbüchern abgedruckt wurde. © dpa
04_schule
Richtige Antwort: C: ein Drehbuch in Schulbüchern abgedruckt wurde. © dpa
05_pass
3. „Norbert“, „Oskar“ und „Pauline“… A: ermitteln in Saarbrücken. B: hießen die Dackel von Kommissar Veigl. C: sind Titel von „Tatort“-Folgen. © dpa
06_oskar
Richtige Antwort: C: sind Titel von „Tatort“-Folgen. © dpa
07_bienzle
4. Der Drehbuchautor Felix Huby benannte seinen Kommissar Bienzle nach… A: seinem Lateinlehrer. B: einer Metzgerei. C: dem schwäbischen Wort für Schlapphut. © dpa
08_metzgerei
Richtige Antwort: B: einer Metzgerei. © dpa
09_thiel
5. Die Melodie welches Schlagers dient dem Münsteraner Kommissar Thiel als Handy-Klingelton? A: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins. B: Kreuzberger Nächte sind lang. C: In München steht ein Hofbräuhaus. © dpa
10_reeperbahn
Richtige Antwort: A: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins. © dpa
11_schimanski
6. Mit welcher Geste quittierte Horst Schimanski den Dienst? A: Er rasierte sich den Schnäuzer ab. B: Er ohrfeigte Thanner. C: Er warf seinen Parka weg. © dpa
12_schimanski
Richtige Antwort: C: Er warf seinen Parka weg. © dpa
13_wechsel
7. Welches Ermittlerduo wechselte den Dienstort? A: Batic und Leitmayr. B: Ehrlicher und Kain. C: Odenthal und Kopper. © dpa
14_ehrlicher
Richtige Antwort: B: Ehrlicher und Kain. © dpa
15_fernbed
8. Welcher Kommissar bescherte mit seinem letzten Fall dem „Tatort“ den bis heute gültigen Zuschauerrekord? A: Horst Schimanski. B: Edgar Brinkmann. C: Heinz Haferkamp. © Wolfgang Werner/dpa/gms
16_felmy
Richtige Antwort: C: Heinz Haferkamp. © dpa
17_inflagranti
9. Im „Tatort: Inflagranti“ wurde das Opfer… A: von der Tarantel gestochen. B: in die Sauna gesperrt. C: vom Trecker überfahren. © dpa
18_sauna
Richtige Antwort: B: in die Sauna gesperrt. © dpa
19_ballauf
10. Wo steht die Lieblings-Currywurstbude der Kölner Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk? A: am Deutzer Rheinufer. B: am Schokolademuseum. C: auf der Domplatte. © dpa
20_rhein
Richtige Antwort: A: am Deutzer Rheinufer. © dpa

Ein klassischer Tatort habe zu Beginn eine Leiche, dann wird ermittelt. Wo waren Sie? Wer kann das bezeugen? In welcher Beziehung standen Sie zu dem Toten? Solche Fragen hört man aus dem Mund von Cenk Batu nicht. In dem Film am Sonntag gab es überhaupt keine Leiche. „Die Filme sind ganz auf den Ermittler zugeschnitten“, sagt Werner. „Batu ist wahnsinnig präsent, er kommt in fast jeder Szene vor. Das mag manchem zu viel sein.“ Nebenschauplätze wie ein Familienleben – Fehlanzeige. Mal ein Witz wie bei Thiel und Börne aus Münster (einem der beliebtesten Teams …) – in Hamburg nahezu undenkbar.

Hinzu komme die andere Machart der Filme. „Der Hamburg-Tatort hat manchmal was von CSI oder anderen amerikanischen Serien“, sagt Werner. Schnelle Schnitte und ungewöhnliche Kamerafahrten – das würden die Zuschauer von deutschen Produktionen weniger kennen. Außerdem seien die Filme mit Batu unberechenbarer. „Bei den Münchner Kommissaren zum Beispiel, da wissen die Leute, was sie erwartet. Das ist in Hamburg anders.“

Spielt es auch eine Rolle, dass Cenk Batu türkischer Herkunft ist? „Schwer zu sagen“, so Werner. „Unter Umständen gibt es Zuschauer, die Berührungsängste haben, aber das ist eine reine Vermutung.“

Für sechs Folgen hat Mehmet Kurtulus einen Vertrag als Tatort-Ermittler unterschrieben. Vier sind gesendet. Im Sommer soll der nächste gedreht werden. Wenn die Quote nicht besser wird, ist eine Fortsetzung nach Informationen der tz unwahrscheinlich.

Thy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.