Österreichischer Oscar-Beitrag

Netflix-Drama „Was wir wollten“ zeigt Elyas M’Barek – in extrem ungewohnter Rolle

Schauspieler Elyas M‘Barek
+
Der Schauspieler Elyas M‘Barek spielt die Hauptrolle im österreichischen Drama „Was wir wollten“ (Archivbild).

Am 11. November 2020 erscheint das österreichische Film-Drama „Was wir wollten“ exklusiv auf Netflix. Elyas M’Barek spielt eine der Hauptrollen.

Auch wenn der österreichische Schauspieler Elyas M’Barek in den letzten Jahren in einigen ernsteren Rollen (etwa in „Dieses bescheuerte Herz“) zu sehen war, ist er vielen vor allem aus Komödien wie der „Fack ju Goethe“-Reihe bekannt. Das könnte sich mit dem neuen Netflix-Film „Was wir wollten“ ändern. Zusammen mit Lavinia Wilson („Enkel für Anfänger“)* spielt er ein ungewollt kinderloses Liebespaar. 

Lesen Sie zudem: Netflix wegen Skandal-Film „Cuties“ verklagt – und Nutzer wehren sich mit weiterer Petition

Worum geht es im Drama „Was wir wollten“?

Das Drehbuch zum Film basiert auf der Kurzgeschichte „Der Lauf der Dinge“ des Schweizer Schriftstellers Peter Stamm. Dabei dreht sich alles um das Ehepaar Alice (Lavinia Wilson) und Niklas (Elyas M’Barek), die eigentlich ein glückliches Leben führen. Nur eines fehlt den Beiden zur scheinbaren Perfektion: ein eigenes Kind. Nach zahlreichen erfolglosen Versuchen sich ihren Wunsch mit Hilfe von künstlicher Befruchtung zu erfüllen, ist das Paar verzweifelt. Ihre Ärztin empfiehlt ihnen eine Auszeit, um auf andere Gedanken zu kommen. Im Urlaub auf Sardinien treffen Alice und Niklas aber auf eine Familie, die auf den ersten Blick all das verkörpert, was sie sich selbst wünschen. Doch der erste Eindruck trügt und das Paar muss bald seine Sicht auf das Leben und die Liebe überdenken.

Auch interessant: „Deadly Class“ auf Netflix - Wird es eine 2. Staffel geben?

„Was wir wollten“: Premiere auf Netflix 

Ursprünglich sollte der Film, bei dem Ulrike Kofler erstmalig Regie führte, am 6. November 2020 in Österreich starten. Wegen der Corona-Pandemie und den Schließungen der Kinos läuft er aber nun exklusiv auf Netflix an. Ab dem 11. November 2020 können Kunden der Streaming-Plattform in Deutschland das Drama abrufen. Und das könnte sich durchaus lohnen: Österreich schickt das von Kritikern gelobte Drama als Kandidat für den Oscar in der Kategorie „Bester internationaler Film“ ins Rennen.

Elyas M’Barek spielte zuletzt in der deutschen Komödie „Nightlife“ zusammen mit Frederick Lau und Palina Rojinski. Dort verkörpert er einen Barkeeper, der das Nachtleben hinter sich lassen will und dabei in die kriminellen Machenschaften seines Freundes verstrickt wird. Lavinia Wilson dagegen war zuletzt in der neuen Staffel der vielgelobten Serie „Deutschland 89“ zu sehen, bei der sie schon in der vorherigen Staffel mitwirkte. Wie gut die Zusammenarbeit der Beiden funktioniert, davon können sich Netflix-Nutzer am 11. November selbst überzeugen. (lw) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr dazu: Netflix setzt Horror-Serie ab – und Serien-Schöpfer spricht offen über Requisiten-Diebstahl.

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird.
Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird. © Netflix
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde.
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde. © Jeosm / Netflix
Bereits im Januar bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat.
Bereits Anfang des Jahres bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat. © dpa / picture alliance / Kay Nietfeld
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest.
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest. © Tina Rowden/Netflix
Seit längerem ist bekannt, dass am 6. Februar 2020 das "Riverdale"-Spin-Off "Katy Keene" erscheinen wird. Ob Netflix die Serie hierzulande zur Verfügung stellt, ist jedoch noch unklar - doch der Streamingdienst soll diesbezüglich bereits Interesse bekundet haben.
Seit längerem ist bekannt, dass am 6. Februar 2020 das "Riverdale"-Spin-Off "Katy Keene" erscheinen wird. Ob Netflix die Serie hierzulande zur Verfügung stellt, ist jedoch noch unklar - doch der Streamingdienst soll diesbezüglich bereits Interesse bekundet haben. © Katie Yu / Netflix
Disney+ will sein Angebot 2020 weiter ausbauen und stellt voraussichtlich Ende des Jahres eine neue Serie aus dem Hause Marvel zur Verfügung. Konkret handelt es sich um "The Falcon and The Winter Soldier". Bis dahin wird der Streamingdienst auch sehr wahrscheinlich schon in Deutschland verfügbar sein.
Disney+ will sein Angebot 2020 weiter ausbauen und stellt voraussichtlich Ende des Jahres eine neue Serie aus dem Hause Marvel zur Verfügung. Konkret handelt es sich um "The Falcon and The Winter Soldier". Bis dahin wird der Streamingdienst auch sehr wahrscheinlich schon in Deutschland verfügbar sein. © dpa / picture alliance / Adrian Bradshaw
Die deutsche Serie "Dark" geht in die finale Runde, denn die 3. Staffel soll auch die letzte sein. Laut Showrunner Baran bo Odar müssen Fans aber keine zwei Jahre auf die Fortsetzung warten, denn diese soll bereits 2020 auf Netflix laufen.
Die deutsche Serie "Dark" geht in die finale Runde, denn die 3. Staffel soll auch die letzte sein. Laut Showrunner Baran bo Odar müssen Fans aber keine zwei Jahre auf die Fortsetzung warten, denn diese soll bereits 2020 auf Netflix laufen. © Julia Terjung / Netflix
"The Society" kam gut an, deshalb ist auch eine 2. Staffel in Produktion. Wann sie nächstes Jahr auf Netflix erscheint, ist allerdings noch nicht bekannt.
"The Society" kam gut an, deshalb ist auch eine 2. Staffel in Produktion. Wann sie nächstes Jahr auf Netflix erscheint, ist allerdings noch nicht bekannt. © Seacia Pavao/Netflix
Die gute Neuigkeit: "How to Sell Drugs Online (Fast)" erhält eine 2. Staffel. Die schlechte: Das genaue Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt. Doch vermutlich können sich Netflix-Abonnenten schon 2020 auf die Fortsetzung der Serie aus Deutschland freuen.
Die gute Neuigkeit: "How to Sell Drugs Online (Fast)" erhält eine 2. Staffel. Die schlechte: Das genaue Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt. Doch vermutlich können sich Netflix-Abonnenten schon 2020 auf die Fortsetzung der Serie aus Deutschland freuen. © Netflix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.