Wegen "Supertalent": Viele Notfälle in Klinik

+
Billardkugeln sind zum Spielen da - nicht zum Schlucken

Trier - Die RTL-Show "Das Supertalent" hat einem Trierer Krankenhaus mehr Notfälle eingebrockt. Kinder versuchten, Tricks eines Kandidaten nachzumachen.

Nachdem der schottische “Schluckkünstler“ Stevie Starr in der Sendung Münzen, Ringe und Billardkugeln geschluckt hatte, sei die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit verschluckten Fremdkörpern im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen “extrem angestiegen“, teilte das Krankenhaus am Donnerstag mit. Gastroenterologe Erwin Rambusch warnt vor lebensgefährlichen Verletzungen. Im Hinblick auf das erste Show- Halbfinale an diesem Samstagabend (27. November), mahnte der Mediziner: “Bitte nicht nachmachen!“ und appellierte an Eltern, gut aufzupassen.

Im Trierer Klinikum sind in den vergangenen zwei Wochen Kinder im Alter von durchschnittlich zehn Jahren mit elf verschluckten Fremdkörpern behandelt worden. “Darunter waren große Magneten, ein Bleistift und auch Geldstücke“, sagte der Mediziner. Normalerweise werden im Mutterhaus in einem ganzen Jahr zwischen fünf und sieben Gegenstände bei Kindern entfernt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.