Alle Sendetermine zum Klassiker

„Weihnachten bei Hoppenstedts“: Die Sendetermine für Loriot 2016

+
„Weihnachten bei Hoppenstedts“ ist auch an Weihnachten 2016 mehrfach im TV zu sehen.

München - Wann läuft „Weihnachten bei Hoppenstedts“ an Weihnachten 2016.? Wir haben die Sendetermine von Loriots Meisterwerk.

Hinweis: Wir haben auch zusammengefasst, wann die Klassiker „Kevin allein zu Haus“, „Sissi“, „Der kleine Lord“, "Tatsächlich Liebe", "Das Wunder von Manhattan" und „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" an Weihnachten 2016 im TV laufen. Außerdem verraten wir, welche Weihnachtsfilme 2016 bei Amazon Prime und bei Netflix zu sehen sind.

„Weihnachten bei Hoppenstedts“: Loriots Kult-Sendung zu Weihnachten

Ob „Die perfekte Hausfrau“, „Der Lottogewinner“ oder „Zwei Männer in der Badewanne“: Die Werke des im Jahr 2011 verstorbenen Humoristen Vicco von Bülow alias Loriot sind noch immer unvergessen. 

Denn der spätere Fernsehregisseur, Schauspieler und Karikaturist, der seine vielversprechende Karriere im Jahr 1950 begann, gilt noch heute - circa fünf Jahre nach seinem Tod - als der deutsche Vorzeigekomiker, der die oftmals als allzu verkrampft charakterisierten Deutschen zum Lachen bringen konnte wie kein anderer nach ihm.

"Komik entsteht immer, wenn Ordnung gebrochen wird. Wenn die bekannten Dinge ins Unrichtige oder ins Negative umkippen. Man braucht also die Ordnung, um sie zerstören zu können." Mit diesen Worten erklärte der gebürtige Brandenburger, der trotz seiner Herkunft aus einer adligen, preußischen Offiziersfamilie stets bescheiden blieb, einmal das Geheimnis seines gewaltigen Erfolgs.

Natürlich zeugt jedes einzelne Werk des Künstlers Loriot von dieser Devise - aber weil die Feiertage nun mal vor der Tür stehen, muss an dieser Stelle sein Weihnachtsklassiker schlechthin genannt werden: „Weihnachten bei Hoppenstedts“. 

Der Sketch, der noch immer als das Paradebeispiel für Loriots unverwechselbaren Galgenhumor gilt und deshalb in keiner ernst zu nehmenden Filmsammlung eines waschechten Loriot-Fans fehlen darf, erschien erstmals als sechste Folge der Originalserie Loriot von 1978. Sehr viel bekannter ist aber die überarbeitete und um 18 Minuten gekürzte Version aus dem Jahr 1997, die als vierzehnte Folge der Fernsehserie „Loriot“ erschien und erstmals am 29. Juli 1997 ausgestrahlt wurde. 

Achtung Spoiler! Darum geht es in „Weihnachten bei Hoppenstedts“

Aber warum gilt heute ausgerechnet die circa 25-minütige Neuauflage von „Weihnachten bei Hoppenstedts“ als absoluter Weihnachts-Kult? Das mag unter anderem daran liegen, dass Loriot hier das Bild einer schrulligen, aber liebenswerten Fernsehfamilie entworfen hat, mit der sich offenbar einige Deutsche identifizieren können. Dass die Weihnachtsvorbereitungen hier nämlich alles andere als glatt ablaufen, wird schon im ersten Teil - der den Titel „Im Spielzeugladen“ trägt - ersichtlich: Opa Hoppenstedt, der von keinem geringeren als Loriot höchstpersönlich gespielt wird, besucht einen Spielzeugladen, um ein Weihnachtsgeschenk für sein Enkelkind Dicki zu kaufen -  und sorgt dabei sogleich für ordentlich Verwirrung. 

Der alte Herr kann der zunehmend verärgerten Verkäuferin nämlich keine Auskunft darüber geben, wie alt sein Sprössling ist und ob es sich dabei um einen Jungen oder ein Mädchen handelt. Auf die Frage, ob das Kind denn ein „Zipfelchen“ habe, antwortet er mehr als aufgebracht: „Mein Enkelkind hat alles, was es braucht!“ 

Am Ende empfiehlt die völlig entnervte Verkäuferin dem Opa das geschlechterneutralste Geschenk, das ihr einfällt: Ein Spielzeugatomkraftwerk, das „Puff“ macht, wenn einem beim Aufbauen ein Fehler unterläuft. 

Die besinnliche Weihnachtszeit wird zum Trinkgelage

Dass es mit großen Schritten auf Weihnachten zugeht, wirkt sich natürlich auch auf das zunehmend besinnliche Ambiente im Hause Hoppenstedt aus: Mutter Hoppenstedt wird während der Feiertagsvorbereitungen nämlich von drei Vertretern besucht, die ihr Produkte von fragwürdiger Qualität andrehen wollen. 

Die bunt gemischte, scheinbar harmlose Truppe bestehend aus einem Weinverkäufer, einem Staubsauger- und einem Versicherungsvertreter entpuppt sich letztendlich als gefährlich feucht-fröhliche Mischung: Die Vier erwischen nämlich eindeutig zu viel von dem Wein, weshalb die mehr als angesäuselte Mutter Hoppenstedt den zuvor vorgetragenen Werbespruch des Staubsaugervertreters („Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur saugen kann.“) völlig durcheinander bringt und ihrem Mann, der irgendwann zu der lustigen Gruppe stößt, folgendermaßen aufsagt:  „Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur blasen kann.“ 

„Früher war mehr Lametta“ - Der Kultspruch 

Im fulminanten Finale von „Weihnachten bei Hoppenstedts“ fährt Loriot dann nochmal mit allen weihnachtlichen Klischees auf, die dem Durchschnittsdeutschen so bekannt sein dürften: Am Heiligen Abend kann Opa Hoppenstedt nämlich nicht mehr aufhören zu meckern, fordert im Minutentakt seine Geschenke und bringt die viel zitierte „Früher war alles besser!“ Mentalität mit seinem an die hundert Male wiederholten und heute kultigen Spruch „Früher war mehr Lametta“ perfekt auf den Punkt.

Derweil diskutieren die übrigen Familienmitglieder mit erstaunlichem Durchhaltevermögen über den Ablauf am Weihnachtsabend und werfen die vorgesehene Chronologie am Ende natürlich trotzdem über den Haufen. Nachdem Dicki das mehr oder minder originelle Weihnachtsgedicht „Zicke Zacke Hühnerkacke“ vorgetragen hat, folgt schließlich die Bescherung - und dabei kommt es, wie es kommen musste: Dickis Spielzeugatomkraftwerk macht „Puff“, reißt ein Loch in den Fußboden, in dem Opa Hoppenstedt prompt hängenbleibt. 

Als die Familie Hoppenstedt beim Betreten des Hausflurs schließlich eine Geschenkpapierlawine der Nachbarn erwartet - die ganz entfernt an die Riesenladung aus zerknülltem Geschenkpapier im Eigenheim erinnert - und ein plötzlich auftauchender Herr mit Weihnachtsmütze fragt, ob noch ein Weihnachtsmann gebraucht werde, ist das typisch Loriot‘sche Chaos perfekt.

„Weihnachten bei Hoppenstedts“ - Alle Sendetermine an Weihnachten 2016 im Überblick

Wenn sie am Weihnachtsabend also nicht nur die besinnliche, sondern auch eine ausgelassene und fröhliche Zeit mit Ihren Liebsten genießen wollen und Loriots Weihnachtsklassiker dabei zu Ihrem Pflichtprogramm gehört: Bitteschön!

Hier erfahren Sie alle Sendetermine für „Weihnachten bei Hoppenstedts“ an Weihnachten 2016 im Free-TV

Folgende öffentlich-rechtliche Sender übertragen „Weihnachten bei Hoppenstedts“ heuer direkt an Heiligabend oder am ersten Weihnachtsfeiertag:  

  • Samstag, 24. Dezember 2016, 18:05 bis 18:30 Uhr im NDR
  • Samstag, 24. Dezember 2016,  22:35 bis 23:00 Uhr im NDR
  • Samstag, 24. Dezember 2016, 15:40 bis 16:05 in der ARD
  • Samstag, 24. Dezember 2016, 23:10 bis 23:35 im WDR
  • Samstag, 24. Dezember 2016, 23:10 bis 23:35 im SWR
  • Sonntag, 25. Dezember 2016, 04:10-04:38 in der ARD
  • Sonntag, 25. Dezember 2016, 17:20 - 17:45 im rbb

„Weihnachten bei Hoppenstedts“ im Live-Stream

Falls Sie keine Lust haben, den Heiligen Abend oder den ersten Weihnachtsfeiertag vor dem Fernseher zu verbringen, können Sie natürlich auch einfach Ihren Computer oder Laptop einschalten und sich „Weihnachten bei Hoppenstedts“ zu den jeweiligen Sendezeiten im Live-Stream der Sender ansehen: Im Live-Stream von „Das Erste“, im Live-Stream des NDR, im Live-Stream des WDR, im Live-Stream des SWR und im Live-Stream des rbb.

„Weihnachten bei Hoppenstedts“ in der Wiederholung auf Tablet und PC

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich den Klassiker ein paar Tage nach dem Feiertagsstress in aller Ruhe anzusehen. Dazu können Sie online wahlweise auf die kostenlose ARD-Mediathek oder NDR Mediathek zugreifen und den Kult-Sketch abrufen, wann immer Sie möchten.

„Weihnachten bei den Hoppenstedts“ On Demand

Für Streaming-Dienste eignet sich der 25-minütige Sketch wohl eher weniger: In diesem Jahr nimmt keiner der beiden Video-On-Demand-Riesen Netflix und Amazon Prime denn Loriot-Klassiker mit ins Weihnachtsprogramm auf. 

„Weihachten bei den Hoppenstedts“ komplett bei Youtube im Live-Stream

Gute Nachrichten gibt‘s allerdings für die Sparfüchse unter den Streamern: Die komplette 14. Folge „Weihnachten bei Hoppenstedts“ ist zu jeder Zeit frei verfügbar auf dem kostenlosen Videoportal „YouTube“. 

Weihnachten bei Hoppenstedts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.