ARD, 20.15 Uhr

Kritik zum Tatort aus Weimar: „Der letzte Schrey" über einen entführten Unternehmer

In Weimar wird es wieder skurril: Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) wollen von Lupo (Arndt Schwering-Sohnrey, Mitte) eine ordentliche Täterbeschreibung haben. Der wäre aber statt am Tatort lieber im Ibiza mit seinem Chef. Der Weimar "Tatort" läuft am Pfingstmontag ab 20.15 Uhr auf ARD. 
+
In Weimar wird es wieder skurril: Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) wollen von Lupo (Arndt Schwering-Sohnrey, Mitte) eine ordentliche Täterbeschreibung haben. Der wäre aber statt am Tatort lieber im Ibiza mit seinem Chef. Der Weimar "Tatort" läuft am Pfingstmontag ab 20.15 Uhr auf ARD. 

Tatort aus Weimar:  In „Der letzte Schrey“ müssen die Tatort-Ermittler im Fall einer Entführung ermitteln. Die Kommissare Dorn und Lessing sorgen auch für Lachen. Ein spannender Tatort. 

  • Tatort aus Weimar: „Der letzte Schrey" läuft am Pfingstmontag (01.06.2020) 20.15 Uhr in der ARD.
  • Kommissare Dorn und Lessing ermitteln in einem Entführungsfall
  • Skurrile Nebenhandlungen sorgen für den ein oder anderen Lacher 

Update vom Montag, 01.06.2020, 22:01 Uhr: Leicht überdreht ging es auch in der Jubiläumsepisode des Weimarer Tatorts Der letzte Schrey“ (Buch: Murmel Clausen) in der ARD zu. Bereits zum zehnten Mal ermittelten die skurrilen Kommissare Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) in der Stadt von Schiller und Goethe. Zuweilen wirkte der Humor aber etwas zu bemüht und vorhersehbar. 

Tatort in Weimar (ARD): Kritik zur Sendung

Etwa wenn Zeugen am Fundort der Leiche nichts gesehen haben, weil sie alle zu einer Blindengruppe gehörten. Und auch das Entführerduo, das kaum einen fehlerfreien Satz sprechen konnte, wirkte überzeichnet. Die interessanteste Figur: der Sohn des entführten Unternehmerehepaars. Maik Schrey (Julius Nitschkoff) war auf der verzweifelten Suche nach Liebe und Anerkennung durch seinen Vater, der ihn wiederum für den Tod der Mutter verantwortlich machte. 

Bemerkenswert war auch die Entwicklung, die die Rolle im Verlauf des Films nahm – eine tolle schauspielerische Leistung. Regisseurin Mira Thiel kreierte beeindruckende Bilder. Insbesondere die verlassene Sophienheilstätte, eine ehemalige Klinik für Lungenkranke, bot eine grandiose Kulisse für das Finale. Die Atmosphäre war an vielen Orten förmlich greifbar. Es war nicht der beste Auftritt der Weimarer Kommissare, aber dennoch gute Fernsehunterhaltung. Die tolle Inszenierung konnte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Witz und Ironie in einigen Szenen nicht zündeten. 

Tatort in Weimar (ARD): Erstmeldung

Erstmeldung vom 29.05.2020: Seinen freien Tag hatte sich das schräge Ermittlerduo Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) im Weimarer „Tatort: Der letzte Schrey“, wohl anders vorgestellt. Statt gemütlicher Zweisamkeit, wartet auf beiden im „Tatort“ (ARD) aus Weimar ein brisanter und zuweilen blutiger Fall.

Tatort in Weimar (ARD): Wie läuft es bei Lessing und Dorn?

Eigentlich wollten die beiden Kommissare aus „Tatort“ (ARD) gemütlich in einem Wirtshaus essen. Doch dann erblicken sie die Babysitterin ihres Kindes, eine französische Austauschstudentin, ohne das dazugehörige Baby.

Während sich dieser Fall schnell lösen lasst und der Verbleib des „Zwergs“ umgehend geklärt ist, wird es im Kriminalfall, der die beiden kurz darauf in Weimar erwartet, komplizierter.

Worum geht es im Tatort aus Weimar (ARD)?

Das Unternehmer-Ehepaar Schrey aus Weimar, gespielt von Jörg Schüttauf und Nina Petri, wird überfallen und entführt. Zwei Millionen Euro Lösegeld fordern die Kidnapper. Und auch Tote wird es – wie im „Tatort“ üblich – geben.

Zuerst trifft es den „Köter“, wie der Sohn der Entführten den Familienhund „Ginger“ liebevoll nennt. Ihm wird mittels Fleischklopfer das Leben ausgehaucht. Einiges an Blut lassen Regisseurin Mira Thiel und Autor Murmel Clausen im Verlauf des ARD-Films fließen.

Tatort in Weimar (ARD): Was weiß man über die Täter?

Die dilettantisch agierenden Entführer sind von Beginn an bekannt. Allerdings: Wer der oder die Drahtzieher sind, bleibt bis kurz vor Schluss vom „Tatort“ (ARD) aus Weimar geheim. Weil das entführte Ehepaar nicht sehr beliebt ist, ist auch der Kreis der Verdächtigen groß.

Hinzu kommt, dass die Firma kurz vor der Pleite steht und die Entführung auch der Versuch eines Betrugs sein könnte. Die Lösegeld-Versicherung der Unternehmer wäre nämlich eigentlich in wenigen Tagen ausgelaufen. Und dann ist da noch das schwierige Verhältnis des Sohns zu Vater und Stiefmutter.

Was passiert sonst im Tatort aus Weimar (ARD)?

Auch in diesem ARD-Krimi bekommen die Zuschauer wieder einige skurrile Nebenhandlungen und Figuren präsentiert. Und das Zusammenspiel der beiden Kommissare Dorn und Lessing sorgt für den ein oder anderen Schmunzler.

Ein berühmtes Literaten-Zitat darf im „Tatort“ aus der Thüringer Kulturstadt Weimar natürlich nicht fehlen. Viel von der Stadt selbst gibt es dieses Mal nicht zu sehen. Dafür aber ästhetische Aufnahmen aus einer Strickwaren-Fabrik, viel Natur und ein gruseliges verlassenes Gebäude.

Von Daniel Seeger

Beim Tatort aus München (ARD) "Lass den Mond am Himmel steh'n" erwartet die Zuschauer ein toter Teenager, ein gefühlloser Verdächtiger und eine Villa voller Eidechsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.