Neuer "Kluftinger"-Krimi kommt ins Fernsehen

+
Herbert Knaup soll wieder den Kommissar Kluftinger spielen.

München - Nach der Verfilmung ihres Buches “Erntedank“ kommt nun ein weiterer “Kluftinger“-Krimi des Autoren-Duos Volker Klüpfel und Michael Kobr ins Fernsehen.

Auch ihr Erstlingswerk “Milchgeld“ wird nun verfilmt. Das sagte eine Sprecherin des Bayerischen Rundfunks. Zuvor hatte die “Augsburger Allgemeine“ über den neuen “Klufti“-Film berichtet.

Lesen Sie dazu:

Mordslust aufs Allgäu: Urlaubstipps vom Kult-Kommissar Kluftinger

Dieses Mal sollen die Ermittlungen des beliebten, kauzigen Kommissars eine größere Bühne bekommen. Wurde “Erntedank“ noch in der Heimatkrimi-Reihe im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt, soll “Milchgeld“ nach Angaben der Zeitung nun im Ersten laufen - an einem Donnerstag um 20.15 Uhr. Ein genauer Termin steht aber noch nicht fest, die Dreharbeiten sollen erst Ende September in und um Kempten und Memmingen beginnen. In der Hauptrolle soll wieder Schauspieler Herbert Knaup (“Irren ist männlich“, “Das Leben der Anderen“) zu sehen sein.

Mörderisch Reisen: Neues Krimihotel

Mörderisch Reisen: Neues Krimihotel

Klüpfel und Kobr haben bislang sechs “Kluftinger“-Krimis geschrieben, “Milchgeld“ ist das erste Buch, “Erntedank“ das zweite. Der sechste Band “Der Schutzpatron“ kam Ende Mai auf den Markt. Das Autoren-Duo hat nach Angaben des Verlags bislang mehr als 2,5 Millionen Bücher verkauft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.