„Wie ist dein Name?“

Peinlich: Weltstar singt heimlich bei „The Voice of Germany“ - keiner erkennt ihn

Am Donnerstagabend überraschte ein Weltstar bei „The Voice of Germany“ mit einem persönlichem Auftritt - doch die Juroren standen wohl mächtig auf dem Schlauch.

Berlin - Oft fällt es den Juroren bei „The Voice of Germany“ nicht leicht, unter den vielen tollen Talenten den Überblick zu behalten. Das bewies ein peinlicher Moment am Donnerstagabend, als die weltweit bekannte Sängerin Rita Ora die Juroren mit einem Auftritt in der Show überraschte - und dann von niemandem aus der Jury erkannt wurde.

Rita Ora sang hinter den Rücken der Jury - keiner wusste Bescheid

Die britische Sängerin, die selbst bei „The Voice UK“ als Jurorin zu sehen ist, ist bereits des Öfteren mit Liedern wie „I Will Never Let You Down“, „Hot Right Now“, „R.I.P“ und „How We Do“ ganz vorne in den Charts gelandet. Auch als Schauspielerin war sie bereits in den bekannten Filmen „Fast & Furious 6“ mit einer Gastrolle und in „Fifty Shades of Grey“ als die Schwester von Christian Grey zu sehen.

Ihr Dasein als Sängerin und Schauspielerin scheint nicht auszureichen

Doch all diese Erfolge reichten anscheinend nicht aus, um von den deutschen Juroren von „The Voice“ sofort erkannt zu werden. Diese sehen bekanntlich die Interpreten nicht, während diese auftreten - so auch bei Rita Ora.

Komisch: Da beginnt eine Frau hinter ihrem Rücken das aktuelle Lied „Your Song“ zu singen, klingt dabei wie das Original und sieht - nachdem sich glücklicherweise alle Juroren umgedreht haben - auch noch genauso aus wie die echte Rita Ora.

Wer käme denn da bitte auf die Idee, dass es sich tatsächlich um die britische Sängerin handeln könnte? Richtig: niemand. Und so durchbricht Samu Haber den Riesen-Applaus nach dem Auftritt mit der einfachen Frage: „Wie heißt du?“

Rita Ora schaut zwar im ersten Moment ein wenig überrascht drein, scheint dann noch kurz zu überlegen, ob die Frage wirklich ernst gemeint war, indem sie die Worte wiederholt und umgeht sie dann aber schließlich mit der Antwort: „Ich bin eine 26-jährige, aufstrebende Musikerin aus London. Ich kann euch gar nicht sagen, wie nervös ich bin.“

Doch selbst als die 26-Jährige ihren Namen verrät, scheint ihr zunächst keiner zu glauben. Am Ende fragte Yvonne Catterfeld einfach nochmal nach, ob es sich bei ihr um eine „Doppelgängerin“ handele, und Rita Ora betont noch einmal, dass sie es wirklich ist.

Nach dem leicht verwirrten Gespräch folgt dann schließlich aber auch die Auflösung der Überraschung: Rita Ora durfte sich ein Team aussuchen, das sie in Zukunft als Gastcoach unterstützen will. Doch nur einer kann sich glücklich schätzen: Sie wählte den 33-jährigen deutschen Sänger und Songwriter Mark Forster, der ihr Gesicht so schnell vermutlich nicht mehr vergessen wird.

Ein User fasst das Ereignis nochmal gekonnt zusammen:

Sie wollen den lustigen Vorfall noch einmal mit eigenen Augen sehen?

Den ganzen Auftritt und die Reaktion der Jury sehen Sie in dem folgenden Video von „The Voice of Germany“:

nz/mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jörg Carstens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.