Die Skandal-Staffel

DSDS (2021): Probleme häufen sich – kaum Live-Shows, Wendler tobt und kostet

Das Logo der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“.
+
„Deutschland sucht den Superstar“ steht vor immer mehr Problemen.

DSDS 2021 ist mit der 18. Staffel heftig kritisiert. Jetzt werden auch noch Liveshows gestrichen und der Wendler tobt auf Instagram – RTL fordert jetzt Schadensersatz.

Köln – „Deutschland sucht den Superstar“ ist in diesem Jahr umstrittener als je zuvor. Zum einen macht die Kontroverse um den Verschwörungstheoretiker und Ex-Juroren Michael Wendler noch immer Schlagzeilen, zum anderen muss das Format nun Kosten einsparen. Da wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr kein Publikum im Studio sein wird, haben die Verantwortlichen die Sendung kurzerhand von den MMC-Studios in Köln in die kleinere – und billigere – Gebläsehalle in Duisburg verlegt. Darüber hinaus hat Produzent Marc Orthen ganz plötzlich aus „privaten Gründen“ mitten in der Staffel das Handtuch geworfen. Seinen Job übernimmt vorerst Crew-Kollegin Lea den Hartog. nordbuzz.de hat alle Infos zu den Probleme, denen „DSDS“ sich nun stellen muss. Auch die Fans sind in diesem Jahr zwiegespalten. Einige halten zu Michael Wendler, der wegen seines Rauswurfs in den bereits gedrehten Folgen unkenntlich gemacht wurde, andere beschweren sich über talentlose Comedy-Kandidaten. Der Wendler selbst weist immer noch alle Vorwürfe von sich. Der geplatzte Deal scheint ihn nicht zu stören, die 350.000 Euro, die RTL dem Schlagerstar schon bezahlt hatte, will der Sender aber wiederhaben. „Bild“ berichtet, dass RTL von Michael Wendler insgesamt 1,5 Millionen Euro Schadensersatz fordere. // *nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.