"Wetten, dass...?": Hape heizt Spekulationen an

+
Hape Kerkeling fühlt sich durch die Spekulationen als neuer "Wetten, dass...?"-Moderator geschmeichelt.

Berlin - Hape Kerkeling (46) glaubt nicht, dass “Wetten, dass..?“ ein zu starres Format für ihn wäre. Er will sich bis zur letzten Sendung von Thomas Gottschalk zu dessen Nachfolge nicht weiter äußern.

“Ach, ich moderiere gern Shows, die in starre Form gegossen sind, dann ist es umso einfacher, die Form aufzubrechen“, sagte der Entertainer auf die entsprechende Frage vom “Süddeutsche Zeitung Magazin“. Und fügte zur Nachfolgefrage bei der ZDF-Show an: “Ich äußere mich dazu so lange nicht, wie Thomas Gottschalk seine letzte Sendung nicht gedreht hat. Weil: Egal, was ich sage, ich heize weitere Spekulationen an. Es wird irgendwann im Dezember ein Statement geben, und das wird wahrscheinlich nicht von mir kommen, sondern eher vom ZDF, das ist ja auch deren Aufgabe.“

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

Über die zahlreichen “Wetten, dass..?“-Spekulationen sagte Kerkeling dem “SZ Magazin“ vom Freitag: “Ich gebe zu zu, dass mir das sehr schmeichelt. Aber es entsteht auch ein unheimlicher Druck.“ Zur Entwicklung des Fernsehens sagt der Komiker und Moderator: “Es verliert an Bedeutung. Die meisten Jugendlichen, die mich ansprechen, kennen mich von YouTube.“ Und verglichen mit der Modebranche: “Während Peter Alexander oder Peter Frankenfeld noch Haute Couture machen konnten, sind wir heute längst bei Prêt-à-porter angelangt.“

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.