"Wetten, dass..?"-Moderation: Keine zehn ernsthaften Kandidaten

+
Hat die Qual der Nachfolger-Wahl: ZDF-Chef Thomas Bellut

Berlin - Rund 300 schriftliche Bewerbungen für die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass..?" sollen im Chefbüro des ZDF eingegangen sein. In Frage kommen aber nur ganz wenige.

Nach der Absage Hape Kerkelings sagte Programmdirektor Thomas Bellut der “Bild am Sonntag“, die Anzahl der ernsthaften Kandidaten sei auf jeden Fall nicht so groß, wie es die öffentlichen Vermutungen nahelegten. “Sie liegt klar im einstelligen Bereich“, betonte der 56-Jährige.

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

Lesen Sie dazu auch:

Gottschalk: Das kommt auf meinen Nachfolger zu

"Wetten, dass..?": Deutschland will Barbara Schöneberger

Wetten, dass der Wahnsinn weiter geht?

Bellut, der dem Bericht zufolge zehn Tage vor den Zuschauern persönlich von Kerkeling über dessen Nein informiert wurde, sagte weiter: “Es wird jetzt wieder viel gemutmaßt, wer mit wem gesprochen hat. Ich kann Ihnen versichern: So wild wird nicht gesprochen. Wir sprechen mit denen, die infrage kommen mit aller gebotenen Vorsicht und Rücksichtnahme.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.