Kurz vor "Wetten, dass..?"

Markus Lanz kämpft gegen Winterspeck

+
Moderator Markus Lanz

Berlin - "Wetten, dass..?"-Moderator Markus Lanz kämpft gegen seinen Winterspeck. Über Weihnachten habe er sich etwas gehen lassen - das habe sich nun gerächt. Nun hat er eine einfache Strategie.

Der ZDF-Moderator Markus Lanz (43) schnürt vor seinen Sendungen die Sportschuhe. „Ich kann gut abschalten, wenn ich morgens laufen gehe“, sagte Lanz am Donnerstag in Offenburg der Nachrichtenagentur dpa. Derzeit spüre er Nachholbedarf, weil er in der Winterpause den Sport vernachlässigt habe. „Ich habe viel gelesen, Freunde getroffen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen.“ Dies habe sich gerächt. „Weil kleine Sünden sofort bestraft werden, arbeite ich mich jetzt ab an Weihnachtsrestspeck.“

Lanz präsentiert am Samstag (19.01.), 20.15 Uhr, sein viertes „Wetten, dass..?“. Die Sendung kommt live aus Offenburg, es ist die erste Ausgabe in diesem Jahr.

Rund drei Monate nach seinem Start bei „Wetten, dass..?“ sehe er sich nicht als Routinier. „Eine Sendung wie "Wetten, dass..?" wird nie Routine“, sagte Lanz. „Das gilt übrigens auch dann, wenn man dreimal pro Woche eine Talkshow macht. Jede Sendung ist anders, weil selbst die Gäste, die man zu kennen glaubt, immer wieder anders sind.“ Routine dürfe nicht das Ziel sein, sonst gingen Unterhaltung und Spannung verloren. Zur Debatte um Schleichwerbung bei „Wetten, dass..?“ äußerte sich Lanz nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.