"Wetten, dass..?": Mögliche Nachfolger Gottschalks

+
Mögliche Nachfolger Gottschalks

Berlin - Nach der Absage von Hape Kerkeling bei “Wetten, dass..?“ gehen die Spekulationen um einen Nachfolger von Thomas Gottschalk wieder von vorne los. Ein Überblick über mögliche Erben:

MICHELLE HUNZIKER (34): Der bisherigen Co-Moderatorin von Gottschalk trauen wohl nicht alle die Verantwortung zu, das ZDF-Flaggschiff zu führen. Die schöne Schweizerin hat das deutsche Fernsehen aber auch gar nicht nötig, weil sie in Italien ein großer Star ist.

Lesen Sie auch:

Darum lehnt Kerkeling "Wetten, dass...?"-Nachfolge ab

JÖRG PILAWA (46): Der Name des Manns, der von der ARD zum ZDF wechselte, fällt immer wieder. “Der andere Kandidat“ - so nannte ihnselbst Hape Kerkeling kürzlich in einem “Stern“-Interview. Pilawa selbst sagte jetzt der “WAZ“, “Wetten, dass..?“ sei “kein Thema“. “Ich hatte mich schon auf “Wetten, dass ..?“ mit Hape gefreut.“ Doch der habe wohl so viele Talente, die nicht alle in ein Showformat passten.

STEFAN RAAB (45): Das Multitalent hat mit seiner ProSieben-Show “Schlag den Raab“ eine Art modernes “Wetten, dass..?“ entwickelt. Auch wenn er bereits für die ARD den Grand Prix mit Lena ruhmreich rettete: Es ist eher unwahrscheinlich, dass der Privatsender-Star erneut dem öffentlich-rechtlichen TV aus der Patsche hilft.

ANKE ENGELKE (45): Die Komikerin wäre gut für die Frauenquote am Samstagabend. Die in Montréal geborene Moderatorin ist witzig und polyglott, was sie zuletzt beeindruckend beim Eurovision Song Contest in Düsseldorf bewies. Allerdings ist sie - wie Kerkeling - am besten in ihren Figuren und nicht unbedingt die nötige Familienshow-Präsentatorin.

BARBARA SCHÖNEBERGER (37): Nicht nur Kolleginnen denken an sie - die Komikerin Hella von Sinnen beklagte neulich im Magazin “Der Spiegel“, die TV-Branche sei zu männlich (“Das sehen Sie schon daran, dass offenbar niemand darüber nachdenkt, der wunderbaren Barbara Schöneberger “Wetten, dass..?“ anzubieten“). Doch Schöneberger (“NDR Talk Show“) scheint sich eher in Nischen wohlzufühlen.

HARALD SCHMIDT (54): Der intellektuelle Entertainer ging von der ARD wieder zu Sat.1. Er gibt sich heutzutage nicht mehr massenkompatibel. Der Erfolg seines Samstagabend-Versuchs bei “Verstehen Sie Spaß?“ von 1992 bis 1995 war mäßig. So wie Günther Jauch oder Hape Kerkeling hat er wohl andere Ziele im Leben als Gottschalk nachzufolgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.