TV-Kritiken in Amerika

Wie „Stranger Things“? Das denkt Amerika über erste deutsche Netflix-Serie „Dark“

+
Jonas (gespielt von Louis Hofmann) in einer Szene der neuen Netflix-Serie „Dark“.

Netflix hat am 1. Dezember seine erste deutsche Serie hochgeladen: „Dark“. Manches erinnert an die gefeierte amerikanische Netflix-Serie „Stranger Things“. Was schreiben die TV-Kritiker in den USA? 

Unsere Redaktion hatte die ersten drei „Dark“-Folgen noch vor dem Erscheinungstermin (1. Dezember 2017) gesehen und euphorisch geurteilt: „Vergessen Sie alles, was Sie bisher an deutschen Produktionen gesehen haben. Denn diese Serie ist anders – in jeglicher Hinsicht. Und auch nach der zehnten und letzten Folge (jede Episode dauert rund 50 Minuten) sind wir dieser Meinung. Die Mystery-Serie erzählt die Geschichte von verschwundenen Kindern in einer deutschen Kleinstadt, von verstörenden Ereignissen, einem geheimnisvollen Wald und Zeitreisen.

„Dark“ weist zwar Parallelen zu der Netflix-Originalserie „Stranger Things“ auf. Fakt ist aber, dass das „Dark“-Drehbuch längst fertig geschrieben war, als die erste Staffel „Stranger Things“ erschien. Ähnlichkeiten sind also zufällig. Gerade deshalb ist es spannend zu erfahren, wie Amerika über die erste deutsche Netflix-Serie denkt. Die New York Times schreibt, Netflix liefere mit „Dark“ Science Fiction mit  starken europäischen Wurzeln, vielleicht vergleichbar mit der britisch-französischen Produktion „The Missing“. Die größte Herausforderung bestünde darin, den Überblick zu behalten: vier Familien zu drei verschiedenen Zeiten: 2019, 1986 und 1953. 

Die amerikanische Website The Verge schreibt, es sei einerseits schwierig, „Dark“ zu schauen (wegen der vielen Charaktere und verschiedenen Zeitebenen) – gleichzeitig könne man aber nicht damit aufhören. Der TV-Kritiker empfiehlt, „Dark“ spätabends zu schauen, um sich richtig zu gruseln. Und er fühlt sich an frühere Filme des Regisseurs David Fincher und an die Serie „Twin Peaks“ erinnert. Auch den TV-Kritiker der Los Angeles Times erinnert „Dark“ an „Twin Peaks“. 

CNN urteilt, „Dark“ schaffe es, sich von „Stranger Things“ abzugrenzen, die Serie sei unverwechselbar: „Dark fesselt genauso, wie es der Name verspricht.“ Ein super Kompliment.   

Auch unsere Redaktion ist überzeugt: Es lohnt sich, „Dark“ zu schauen. Lesen Sie die TV-Kritik unserer Kollegin Vanessa Fonth. Offen ist die Frage, ob es eine zweite Staffel von „Dark“ geben wird.

sah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.