ZDF startet neues Angebot

Junge Leute sollen das Programm machen

+
Das ZDF will jüngere Zielgruppen besser erreichen.

Stuttgart - ZDF-Chefredakteur Peter Frey will mit dem neuen öffentlichen-rechtlichen Internetangebot für junge Leute auch das Personal des eigenen Senders verjüngen.

Vor allem junge Leute sollen das neue Programm machen. Dieser „Verjüngungs-Effekt“ sei genauso wichtig wie das inhaltliche Angebot selbst, mit dem ARD und ZDF die jüngere Zielgruppe besser erreichen wollten, sagte Frey am Donnerstag in Stuttgart. Die Führung des Teams von 60 jungen Medienmachern von beiden Sendern werde in Mainz sitzen, sagte der bei der ARD federführende SWR-Intendant Peter Boudgoust.

Programmgeschäftsführer soll Florian Hager (39) werden, derzeit bei Arte Programmdirektor. Das Angebot, das Mitte 2016 starten soll und noch keinen Namen hat, sei nicht nur auf der Website zu finden, sondern auch auf Plattformen wie Youtube oder Facebook. Das Konzept sollte am Nachmittag dem SWR-Rundfunkrat vorgestellt werden.

ARD und ZDF hatten ursprünglich einen Multimedia-Auftritt für 14- bis 29-Jährige in Fernsehen, Radio und im Netz geplant. Doch dagegen hatte es in einigen Bundesländern Widerstand gegeben. Für das neue Online-Angebot werden der ARD-Digitalkanal EinsPlus und ZDF-Kultur eingestellt. Boudgoust hatte stark für das trimediale Angebot gekämpft, sieht jetzt aber eine „Riesenchance“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.