Wirbel um Nackte bei „Wetten, dass..?“-Wette

Düsseldorf - Laut ZDF sollen am kommenden Samstag bei der Stadtwette hunderte Düsseldorfer in unmittelbarer Nähe des Parlaments „die Hüllen fallen lassen“.

Dies regte die Fantasie nicht nur der Lokalpresse an, sondern rief auch den Landtags-Vizepräsidenten Eckhard Uhlenberg (CDU) auf den Plan. Der wetterte laut „Rheinischer Post“, soviel Nacktheit sei in der Nähe des Parlaments „völlig unangemessen“.

Es geht das Gerücht um, die Wette solle das Album-Cover „Reich & Sexy“ der Toten Hosen mit 99 nackten Frauen nachstellen. Das schien nicht ganz abwegig, schließlich ist deren Sänger Campino zu Gast in der Show und das offiziell schuldenfreie Düsseldorf könnte eine Spitze gegen die Bundeshauptstadt Berlin („Arm, aber sexy“) setzen. „Das wird keine stil- oder geschmacklose Aktion“, versicherte eine ZDF-Sprecherin auf Anfrage, ohne Details preisgeben zu wollen.

Am Dienstag wartete nun die „Bild“-Zeitung mit einer neuen Variante auf: Die Freiwilligen sollen mit roter Farbe besprüht werden und mit ihren Körpern das Logo des Fußballclubs Fortuna Düsseldorf nachbilden. Das erinnert an die Aktionen des Künstlers Spencer Tunick, der auch in Düsseldorf Heerscharen von Nackten ablichtete.

„Wir kommentieren das nicht“, hieß es knapp vom ZDF zur neuen Variante. Der Landtag werde jedenfalls keinen offiziellen Protest einlegen, versicherte ein Sprecher: „Das ZDF hat die ganze Sache klar gestellt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.