TV-Sender sucht Experten für die WM 2018

Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?

Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein weiterer wird ebenfalls gehandelt.

Nach der Trennung der ARD von Fußball-Experte Mehmet Scholl ist Das Erste auf der Suche nach einem Ersatzmann. Oder auch mehreren, wie es scheint. Nach Informationen der Sport Bild soll Bastian Schweinsteiger zum Kandidatenkreis gehören, ebenso der zurückgetretene Philipp Lahm. Zwei Ex-DFB-Kapitäne als Experten bei der WM 2018 für die ARD?

Schweinsteiger kickt aktuell für Chicago Fire un der US-Liga MLS, sein Vertrag endet am Jahresende. Sowohl der Spieler, als auch der Verein haben die Option zur Vertragsverlängerung um ein Jahr. Die Liga pausiert während der Weltmeisterschaft im Sommer 2018 - zeitlich würde es also passen.

Als weitere Kandidaten für den ARD-Expertenkreis gelten laut dem Blatt Thomas Hitzlsperger (35) und Kevin Kuranyi (35), beide standen schon während des Confederations Cups als Experten im ARD-Studio. Ebenso wird der Name Stefan Effenberg gehandelt, der allerdings nicht als Dauerlösung gelten soll.

Scholl und die ARD hatten sich Anfang August getrennt, nachdem es während des Confed Cups zu Differenzen gekommen war und der Ex-Bayern-Star das Studio verlassen hatte.

fw/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.