Prominenten-Special

„Wer wird Millionär?“: Poldi bekommt eine Ausnahme

+
Lukas Podolski (l.) darf im Prominenten-Special von „Wer wird Millionär?“ am Montag mit Verstärkung auf den Kandidatenstuhl.

Berlin - Wer Günther Jauchs RTL-Show „Wer wird Millionär?“ kennt, weiß: In der Regel sitzt immer ein Kandidat auf dem Stuhl. Für Fußballer Lukas Podolski wird allerdings in der Ausgabe am Montag eine Ausgabe gemacht.

Ausnahmen bestätigen die Regel, so auch bei Günther Jauchs Rateshow „Wer wird Millionär?“. Am Montag (20.15 Uhr) gönnt sich zur 30. Ausgabe von Jauchs „Prominenten-Special“ Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski (29) eine Ausnahme: Er hat sich als Verstärkung Holger Stromberg (43) mitgebracht, den Koch der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Doppelt hält eben besser.

Markus Lanz, Paul Panzer und Anke Engelke dabei

Neben dem Duo Podolski/Stromberg treten ZDF-Moderator Markus Lanz (46), Komiker Paul Panzer (43) und seine Berufskollegin Anke Engelke (49) an, um eine Million Euro für den guten Zweck (den die Prominenten selber bestimmen können) zu gewinnen. In den bisherigen Special-Ausgaben flossen 24 Millionen Euro in Hilfsprojekte. Thomas Gottschalk (2008), Oliver Pocher (2008) und Barbara Schöneberger (2011) holten eine Million Euro Gewinn.

Launig lässt es Moderator Jauch mit dem Fußballer-Duo angehen. Ob denn „Poldi“ der einzige Spieler sei, der sich mal in der Küche blicken lasse, will Jauch von den beiden in seiner Show wissen. „Ja“, sagt Koch Stromberg. „Er kreiert auch manchmal Gerichte. Das sind dann nicht unbedingt die gesündesten.“ Jauch tippt: Es könne sich nur um Bigos, das polnische Nationalgericht handeln - ein traditionelles Eintopfgericht mit Kraut.

Weiter geht es: Und ob denn Nationalspieler genau wüssten, was sie zu essen haben und was nicht? „Also, wenn wir jetzt zum Beispiel bei der WM sind, dann spricht der Holger das mit den Ärzten ab“, sagt der aus Polen (Gleiwitz) stammende Podolski. „Dann gibt es einen klaren Plan, was es zu essen gibt. Aber es gibt natürlich auch Tage nach dem Spiel, wo wir essen, was wir wollen.“

Koch Stromberg hat dazu seine eigene Haltung: „Darum geht es ja, dass die Spieler sich spüren lernen, also, dass sie auf ihren Körper hören lernen. Und ich versuche es einfacher zu übersetzen, denn manchmal tut man etwas, gerade beim Essen, man isst einfach, und nachher ist einem schlecht und man weiß gar nicht woher es kommt. Das ist ja beim Alkohol anders, das kennen die Spieler ja nicht.“ Wenn der Koch mal einen trinke und am Morgen Kopfschmerzen habe, wisse er, das komme nicht vom Wetter...

Anke Engelke schon zum fünften Mal bei „Wer wird Millionär?“

Ob die beiden das Zeug zum Millionen-Gewinn haben? Komikerin Anke Engelke hätte auf alle Fälle das Potenzial: Sie war bereits vier Mal in Jauchs Special-Ausgabe. 2006 und 2007 schaffte sie jeweils 500 000 Euro, 2009 und 2012 kamen jeweils 125 000 Euro zusammen. Ihr Gewinn geht an das Deutsche Medikamenten Hilfswerk action medeor. Stromberg und Podolski leiten ihr Erspieltes an die Lukas Podolski Stiftung weiter, Moderator Lanz spendet seinen Gewinn an eine Buschklinik in Gambia, und Komiker Panzer überweist sein Geld an den Deutschen Kinderhospizverein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.