Juwelenräuber? Polizei greift "XY"-Darsteller auf

Stuttgart - Zu gut gespielt? Die Polizei in Stuttgart hat einen Schauspieler der ZDF-Fahndungsserie “Aktenzeichen XY... ungelöst“ aufgegriffen, weil sie ihn nach einem Hinweis für einen echten Juwelenräuber hielt.

Aaron Defant (“Marienhof“) sei am Donnerstag in der Innenstadt “einer kurzen Personenkontrolle unterzogen“ worden und habe dies recht gelassen genommen, bestätigte ein Polizeisprecher am Samstag einen Bericht der “Bild“-Zeitung.

Schnell sei klar gewesen, dass der Schauspieler kein Krimineller sei, sagte der Sprecher. Am 14. März war im ZDF ein Beitrag mit dem 1983 geborenen Defant gelaufen, in dem er einen Räuber bei einem Überfall auf einen Juwelier im rheinland-pfälzischen Kirn darstellte.

Ein Zuschauer erkannte Defant in Stuttgart wieder - und alarmierte die Polizei. Laut ZDF war der Schauspieler für die Rolle ausgewählt worden, weil er dem echten Täter recht ähnlich sehe. “XY“-Moderator Rudi Cerne sagte der “Bild“: “Seitdem ich die Sendung moderiere, wurde noch kein Schauspieler von der Polizei als mutmaßlicher Täter verhaftet.“ Verhaftet wurde auch Defant nicht, wie der Stuttgarter Polizeisprecher betonte. “Das Ganze war sehr schnell geklärt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.