„Unser Song für Dänemark“

ESC 2014 sucht Talente auf Youtube

+
Wer zieht die Wildcard beim ESC 2014?

Hamburg - Das ist ganz neu: Musiker können sich für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) 2014 mit einem Video auf YouTube bewerben.

Die Aktion beginnt am Montagnachmittag, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag mitteilte. Solokünstler und Bands können entweder eine eigene Komposition oder einen Lieblingssong interpretieren.

Nach der Bewerbung im Internet sollen sich die besten YouTube-Künstler im Februar bei einem Clubkonzert in Hamburg präsentieren. Wer eine Runde weiterkommt, kann sich im März in einer live im Fernsehen übertragenen Show dem Zuschauer-Voting stellen - dann erst steht fest, wer in Dänemark antritt.

"Unser Song für Malmö" - Bilder vom Cascada-Sieg

"Unser Song für Malmö" - Bilder vom Cascada-Sieg

Zum Online-Vorentscheid ruft der Musiker und Sänger Adel Tawil („Du erinnerst mich an Liebe“) auf. Der Wettbewerb solle auch weiterhin ein Sprungbrett für junge Talente bleiben, hieß es. Neben dem Youtube-Talent werde es weitere Künstler geben, die am Vorentscheid teilnehmen.

Die ESC-Gewinner der letzten 10 Jahre

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner der letzten 10 Jahre

2010 gewann Sängerin Lena Meyer-Landrut und holte den Wettbewerb 2011 nach Deutschland. 2013 bekam die dänische Sängerin Emmelie de Forest die meisten Punkte. Die deutsche Band Cascada errang Platz 21. Das ESC-Finale 2014 ist am 10. Mai in Kopenhagen geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.