Rudi Cerne moderiert

Nach langer Pause: ZDF bringt Kult-Format zurück ins Fernsehen

+
Rudi Cerne moderiert seit 2002 „Aktenzeichen XY ...ungelöst“ und ab November auch das neue Format.

Den TV-Klassiker „Aktenzeichen XY“ kennt wohl jeder ZDF-Zuschauer. Doch es gibt sogar einen Vorgänger der Verbrechensserie, der jetzt wieder im TV gezeigt wird.

Mainz - Noch bevor „Aktenzeichen XY... ungelöst“ über die deutschen Fernsehbildschirme flackerte, hatte dessen Erfinder Eduard Zimmermann ein anderes TV-Format herausgebracht. „Vorsicht, Falle!“ erschien im Jahr 1964 im ZDF und lief 37 Jahre lang, bevor es 2001 abgesetzt wurde.

Die Serie handelte ebenfalls von Verbrechen, allerdings ging es nicht um die Aufklärung, sondern um Vorbeugung.  

Vorsicht Falle! beginnt mit einer sechsteiligen ersten Staffel

Dieser Klassiker soll jetzt, 17 Jahre nach dem Aus, zurückkommen, wie Chip berichtete. Zuletzt wurde Verbrechensprävention als Teil von "Aktenzeichen XY" behandelt, doch noch in diesem Jahr soll "Vorsicht, Falle!" wieder eigenständig laufen.

Geplant ist eine sechsteilige erste Staffel, die in je drei Folgen aufgeteilt wird. Die ersten drei Folgen laufen ab dem 3. November, einem Samstag, nachmittags um 15.15 Uhr. Moderator der Sendung wird Rudi Cerne (60) sein, der seit 2002 „Aktenzeichen XY... ungelöst“ moderiert.

Vorsicht Falle! zeigt Prävention vor Verbrechen

Unter dem Motto "Prävention, Tipps und Tricks" zeigt Cerne dann anhand konkreter Fälle, wie Menschen sich im Alltag vor Betrug, Abzocke und Einbruchskriminalität schützen können. Die verschiedenen Maschen der Betrüger werden in kurzen Einspielfimen nachgestellt. Reale Opfer, Präventionsexperten und Polizisten werden in der Sendung ebenfalls zu Wort kommen.

Lesen Sie auch: Nach „Aktenzeichen XY“: Bayerischer Kommissar bekommt mehrere Heiratsanträge.

rm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.