20 Jahre sind genug

„ZDF-Morgenmagazin“: Cherno Jobatey geht

+
ZDF-Moma-Moderator Cherno Jobatey

Mainz - Cherno Jobatey (47) hört nach 20 Jahren als Moderator des ZDF-„Morgenmagazins“ (Moma) auf. Er bleibt der Sendung allerdings erhalten - in einer neuen Rolle.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ präsentierte er seine letzte Sendung bereits am 14. Dezember. Sein Nachfolger wird nach ZDF-Angaben Mitri Sirin (41), der bislang in der Frühschicht der Sendung zwischen 5.30 und 7.00 Uhr zum Einsatz kam. Jobatey war ein Mann der ersten Stunde beim „Morgenmagazin“, das 1992 aus der Taufe gehoben wurde.

„In der Redaktion gab es nach so vielen Jahren das Bedürfnis nach einem Wechsel“, sagte ein ZDF-Sprecher dem „Spiegel“. Jobatey selbst erklärte dem Magazin: „Ich wollte mal was anderes machen. Und es ist nach 20 Jahren auch ganz schön, morgens nicht mehr um vier Uhr aufstehen zu müssen.“

Dem „Morgenmagazin“ bleibt Jobatey aber erhalten. Künftig berichte er in einer eigenen Rubrik unter dem Titel „Berlin privat“ als Gesellschaftsreporter aus der Hauptstadt, teilte der Sender mit. Dabei werde er Prominente in einem eher privaten Umfeld treffen und porträtieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.