Diese Drei ermitteln in der Landeshauptstadt

ZDF startet neue Krimi-Reihe aus München

+
Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier), Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen), Ludwig Schaller (Alexander Held) ermitteln im "München Mord".

München/Mainz - Krimis sind im Fernsehen „in“ - und Krimis aus Bayern seit eh und je im ZDF besonders. Unter dem Titel „München Mord“ startet das Zweite eine neue Samstagskrimireihe.

Am Dienstag sei Drehstart für den Pilotfilm gewesen, teilte der Mainzer Sender mit. Als Ermittlerteam stehen Marcus Mittermeier, Bernadette Heerwagen und Alexander Held vor der Kamera, weitere Rollen übernehmen Julia Koschitz, Volker Bruch, Florian Brückner und Christian Tramitz.

Im Pilotfilm geht es darum, dass Hauptkommissar Ludwig Schaller (Held) von der Münchner Mordkommission eine letzte Chance bekommt, sich zu bewähren. Dafür stellt man ihm zwei neue Kollegen an die Seite: den forschen Harald Neuhauser (Mittermeier) und die junge Kollegin Angelika Flierl (Heerwagen). Ihr erster Fall führt sie ins Münchner Umland, denn ein Dorf ist Schauplatz eines mysteriösen Bandenmordes geworden.

„München Mord“ steht damit in der Tradition von Münchner ZDF-Krimiklassikern wie „Derrick“ oder „Der Alte“. Längst gibt es aber auch in anderen Teilen Bayerns beliebte ZDF-Ermittler: „Die Rosenheim-Cops“ setzen dabei seit Jahren erfolgreich auf Krimikomödien, während beispielsweise Ulrike Kriener als „Kommissarin Lucas“ in Regensburg in eher düsterem Ambiente Fälle mit gesellschaftskritischem Anspruch löst. Ihren nächsten Einsatz hat sie an diesem Samstag (10. November) um 20.15 Uhr: In ihrem 17. Fall muss sich Lucas mit gefährlichen Krankenhauskeimen beschäftigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.