Ominöse Postings und ein Video

Jan Böhmermann: "Das ist mein Coming-Out"

+
Viele haben bereits gerätselt, wie er es privat so hält - nun gesteht er alles: Jan Böhmermann.

München - Schon am Mittwoch kündigte Moderator Jan Böhmermann bei Facebook ein Geständnis an. Er wolle ehrlich zu seinen Fans sein und respektiert werden. Ein Coming-Out?

ZDF-Moderator Jan Böhmermann (33), der ab Februar mit dem „Neo Magazin“ auch im ZDF-Hauptprogramm zu sehen ist, hat sich kurz vor Weihnachten geoutet. „Es ist wie es ist: Mein Coming Out“, schrieb der Late-Night-Satiriker vor dem Sendetermin der neuen Ausgabe vom Donnerstagabend auf Facebook. „Ich hoffe durch mein öffentliches Geständnis auch anderen Mut zu machen, den Schritt zu wagen, dazu zu stehen, wer sie sind.“

Was mit den typischen Formulierungen eines offenen Umgangs mit Schwulsein klingt, hat bei Böhmermann aber eine andere Bedeutung: In einem kitschigen, Weihnachts-Musikvideo bekennt sich der Moderator zum Atheismus.

Bereits am Mittwoch hatte der Moderator seinen Fans auf Facebook ein Geständnis angekündigt: "Bislang habe ich mich ja immer mehr oder weniger gekonnt in den Sarkasmus geflüchtet, wenn es persönlich wurde. Aber, gerade mit Blick auf das nächste Jahr, auf 2015, möchte ich Euch eine sehr wichtige Sache in meinem Leben nicht verheimlichen. Etwas, was nur meine engsten Freunde wissen.", schrieb Böhmermann dort.

Trotz des Zusatzes "P.S.: NEIN, DASS IST AUSNAHMSWEISE KEIN SCHERZ!!!" war vielen seiner Fans bereits da klar, dass von einem Jan Böhmermann wohl nichts Ernstes kommen würde.

dpa/vf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.