ZDF-Serie

"Unsere Mütter, Unsere Väter" für Emmy nominiert

+
Der Schauspieler Volker Bruch (l) in der Rolle des "Wilhelm Winter" und der Schauspieler Tom Schilling als sein Bruder "Friedhelm Winter" bei den Dreharbeiten für den ZDF-Mehrteiler "Unsere Mütter, unsere Väter".

New York - Der ZDF-Mehrteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat Chancen einen International Emmy zu gewinnen.

Auch die deutsche Dokumentation „Wagnerwahn - Mythos und Machenschaften des Richard Wagner“ ist im Rennen um die Fernsehpreise, die am 24. November in New York verliehen werden. Die Nominierungen wurden am Montag im Rahmen der Fernsehmesse Mipcom in Cannes bekannt gegeben. Fernsehproduktionen aus 19 Ländern treten in zehn Kategorien gegeneinander an.

In der Sparte „TV Film/ Miniserie“ ist „Unsere Mütter, Unsere Väter“ mit Produktionen aus Brasilien, Großbritannien und Japan nominiert. Die deutsche Miniserie erzählt vom Schicksal mehrerer junger Leute im Zweiten Weltkrieg.

Die International Emmys sind ein Ableger der US-Emmys, des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Auch die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Auszeichnungen sind sehr begehrt, haben aber nicht annähernd den Glanz der US-Emmys, die im August verliehen wurden.

Fernsehgebühren: Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF

Fernsehgebühren: Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.