Kritik, Bilder und Trailer zum Kinostart von „Nachts im Museum 2“

+
Larry (Ben Stiller) wacht wieder „Nachts im Museum“.

In seiner Fortsetzung setzt Regisseur Shawn Levy auf das Erfolgsrezept des Vorgängers: verblüffende Spezialeffekte, viel Fantasie und jede Menge Computeranimationen.

Sehen Sie hier die Trailer zum Film:

Trailer 1

Trailer 2

Sein Job als Nachtwächter im Museum gehört für Larry Daley (Ben Stiller) längst der Vergangenheit an. Stattdessen verdient er sich mit seinen halbwegs nützlichen Erfindungen eine goldene Nase. Statt Nachtwächterklamotten trägt er nun Anzug und Krawatte, die Taschenlampe ist einem ständig klingelnden Handy gewichen. Nichts scheint in „Nachts im Museum 2“ an den netten Larry zu erinnern, den der Kinobesucher im ersten Teil vor drei Jahren kennenlernte. Auch sein ehemaliger Arbeitgeber, das Naturgeschichtsmuseum in New York , plant eine Modernisierung, schließlich kommen ausgestopfte Mammuts kaum noch an.

Bilder zu „Nachts im Museum 2“

In der Fortsetzung der Nachts-im Museum-Saga muss sich Larry Daley (Ben Stiller) einem so heldenhaften Kampf stellen, dass nach Ansicht der Produzenten nur der größte Museumskomplex der Welt als Drehort dafür in Frage kam: das Smithsonian in Washington (USA). © 20th Century Fox
Die Story: Larry (Ben Stiller), der seinen Job als Nachtwächter eigentlich an den Nagel gehängt hat, wird von seinen alten Museumsfreunden wie Teddy Roosevelt (Robin Williams) um Hilfe gebeten. © 20th Century Fox
Alle Ausstellungsstücke aus dem New Yorker Museum of Natural History, wo der erste Teil spielt, müssen nämlich der neusten Technik weichen und sollen im Kellerarchiv des größten Museums der Welt verschwinden – dem „Smithsonian“ in Washington. © 20th Century Fox
Aus Versehen wurde aber auch die Tafel von Ahkmenrah, die die Figuren nachts zum Leben erweckt, mit nach Washington geschickt. Im Smithsonian bricht das Chaos aus. © 20th Century Fox
Larry will seinen Freunden helfen und schleicht sich in das Museum ein. Dort muss er es mit dem bösen Pharao Kahmunrah (Hank Azaria) ... © 20th Century Fox
... Napoleon (Alain Chabat) und Iwan dem Schrecklichen (Christopher Guest) ... © 20th Century Fox
... und Al Capone (Jon Bernthal, 2. von rechts) aufnehmen. © 20th Century Fox
Er trifft aber auch auf alte Bekannte: Zum Beispiel auf Jedediah (Owen Wilson, links) und Octavius (Steve Coogan). © 20th Century Fox
Bei seinen Abenteuern verliebt er sich außerdem in die erste Atlantiküberfliegerin Amelia Earhart (Amy Adams). © 20th Century Fox
Der ägyptische Herrscher Kahmunrah (Hank Azaria) ist nach seinem dreitausendjährigen Schlaf besonders schlecht drauf. © 20th Century Fox
Larry (Ben Stiller) und Napoleon (Alain Chabat). © 20th Century Fox
Auch der früherer Boss von Larry, der steife Museumsdirektor Dr. McPhee, ist wieder mit von der Partie, erneut gespielt von Ricky Gervais. © 20th Century Fox
Die Fortsetzung des Blockbusters soll noch spannender und witziger sein als der erste Teil. © 20th Century Fox
Das offizielle Filmplakaz. © 20th Century Fox

Der Ideenreichtum der Autoren ist bewundernswert, ebenso die filmische Umsetzung der Handlung, welche den Zuschauer permanent in verschiedene Epochen der Weltgeschichte katapultiert, dabei unterschiedliche Zeiten und Charaktere mischt. Während „Nachts im Museum “ (2006) noch verstärkt auf Action, Tempo, Spektakel setzte, spielt Levy diesmal äußerst gewitzt mit der Historie. Mit Amelia Earhart (Amy Adams) kommt auch noch eine freche Schönheit ins Museumsnachtleben. Ein rasanter Geschichtsunterricht für jedermann.

Barnabas Szöcs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.