Premiere heißt bald Sky Deutschland

+
Premiere muss seinen Schriftzug ändern. Künftig soll der Sender Sky Deutschland heißen.

München - Der Bezahlsender Premiere benennt sich in Sky Deutschland um. Bestehende Kundenverträge bleiben bestehen.

Der neue Name solle im Juli eingeführt werden und den alten Namen ablösen, berichtete das Unternehmen am Donnerstag in München. Die Umbenennung setze allerdings die Zustimmung der Hauptversammlung voraus.

Unter dem neuen Namen erhofft sich der Sender auch neue Abonnenten, nachdem er den Rückgang im ersten Quartal nicht stoppen konnte. Ende März zählte der Pay-TV-Sender knapp 2,4 Millionen Kunden, das waren 28.000 weniger als zum Jahresende 2008. Der Verlust weitete sich von 28,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 80 Millionen aus. Sky ist eine Marke des Premiere-Großaktionärs News Corp., der von Medienmogul Rupert Murdoch kontrolliert wird.

Ab Juli neue Programmpakete

Der Pay-TV-Sender Premiere will von Juli an unter dem Namen Sky neue Programmpakete vertreiben. Auf bestehende Kundenverträge habe das Angebot keinen Einfluss, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Der Sender werde seinen Bestandskunden aber anbieten, zu den Sky-Paketen zu wechseln. Die neue Angebots- und Preisstruktur soll Anfang Juni bekanntgemacht werden.

Die Marke Premiere wird den Angaben zufolge ab Juli nicht weiter verwendet. Ob auch der Unternehmensname Premiere AG in Sky Deutschland AG geändert wird, müssten die Aktionäre entscheiden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.