TV-Kritik zum Bremer Tatort: Emotional aufwühlend

+
Mutter Silke (Gabriela Maria Schmeide, links) freut sich über die Rückkehr ihrer seit zehn Jahren vermissten Tochter Fiona (Gro Swantje Kohlhof, rechts). Für Kommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) könnte die vermeintliche Wiederkehr persönliche Konsequenzen haben. Sie hatte seinerzeit den Vater wegen Mordverdachts verhört.

Der Bremer "Tatort: Die Wiederkehr" war ein erstklassiger Psycho-Thriller: Immer spannend und nichts für schwache Nerven. Das jedenfalls findet unser Volontär Nico Beck. Hier seine TV-Kritik.

Ich gebe zu, kein Fan des „Tatorts“ zu sein. In dieser Haltung sah ich mich vergangene Woche beim langweiligen Wiener „Tatort“ bestätigt. Doch seit dem Bremer „Tatort: Die Wiederkehr“ von Florian Baxmeyer hat sich etwas geändert: Dies war ein starker Psycho-Thriller, bei dem sich dem Betrachter die Nackenhaare aufstellten.

Von der ersten Sekunde an wurde der Zuschauer förmlich in den Film hineingezogen. Er litt mit Mutter Silke Althoff (Gabriela Maria Schmeide), deren jüngstes Kind vermisst wurde. Und als ihr Mann des Mordes beschuldigt wurde und sich umbrachte, war das totale Unglück perfekt – und damit auch der Schock der Zuschauer, die Zeuge einer realistischen Familientragödie wurden.

Auch nach diesem heftigen Start fuhr das Publikum weiter voll auf der emotionalen Überholspur. Der Grund dafür war aber noch nicht einmal die gut durchdachte Geschichte von Matthias Tuchmann und Stefanie Veith. Denn die zahlreichen Handlungs-Wendungen rund um das einst vermisste Mädchen Fiona, das nach zehn Jahren plötzlich vor der Tür stand, und das überraschende Ende waren zwar stimmig, wurden von den Leistungen der Darsteller aber getoppt.

Insbesondere die 20-jährige Gro Swantje Kohlhof als traumatisiertes Missbrauchsopfer Fiona und Gabriela Maria Schmeide als liebende Mutter lieferten großes Gefühlsfernsehen. Mehr davon!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.