TV-Kritik zum Bundesvision Song Contest: Raab ist der eigentliche Gewinner

Zum letzten Mal moderierte gestern Stefan Raab den von ihm erfundenen Bundesvision Song Contest. Eine TV-Kritik.

Das Ergebnis des vielleicht letzten Bundesvision-Songcontests ist keine Überraschung: Mark Forster hat haushoch den Sieg eingefahren. Das jedoch vollkommen verdient.

Der BuViSoCo war Samstagabend ein unterhaltsamer Querschnitt der deutschen Musiklandschaft. Der Mix aus großen und kleineren Bands der Republik machte Laune. Da ist Potenzial für den Eurovision Songcontests dabei.

Der Gewinner des rund vierstündigen Abends ist insgeheim aber ein anderer: Stefan Raab. Beim Jammen mit den Bands wird wieder deutlich, worin seine große Leidenschaft und sein Talent seit Jahren liegen: in der Musik. Das begeistert, das steckt an.

Raabs Abschiedstournee ist in vollem Gange. Noch vier Monate, dann sind BuViSoCo, Schlag den Raab und TV Total Fernsehgeschichte. Und ein Multitalent räumt die Bühne der Fernsehlandschaft. Schade.

Lesen Sie auch: 

- Mark Forster gewinnt BuViSoCo: Wie geht es ohne Raab weiter?

- Raab lässt noch mal singen beim Song Contest auf Pro 7

- Ende der TV-Karriere: Stefan Raab hört auf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.