TV-Kritik zum Münster-"Tatort": Ein schöner Spaß

+
Ein witziges Paar: Boerne (Jan Josef Liefers, hinten) und Thiel (Axel Prahl).

Boerne und Thiel als schwule Eheleute - köstlich. Das meint HNA-Redakteurin Bettina Fraschke in ihrer TV-Kritik des neuesten Tatorts aus Münster.

Wie Kommissar Thiel den Pathologen Boerne mit Todesverachtung "Bärchen" nennt, weil ihm das immer noch leichter von den Lippen geht, als "Karl-Friedrich" zu ihm zu sagen ... Einer von vielen netten Gags in einer bewährt komischen bis leicht albernen Münsteraner "Tatort"-Folge.

"Erkläre Chimäre" von Stefan Cantz und Jan Hinter (Buch) sowie Münster-Routinier Kaspar Heidelbach (Regie) gelang wieder einmal, was den Erfolg des beliebtesten "Tatort"-Teams bei der Fan-Gemeinde ausmacht: eine spannende Folge zu gestalten, bei der man den Ermittlern gern folgt, obwohl der Fall komplett nebensächlich, gar irrelevant bleibt. Die bizarre Auflösung, die Boerne noch mal im Modus erhobener Zeigefinger medizinisch erklären musste geschenkt.

Schwach und nervig war allenfalls Christian Kohlund, dem man weder die Trauer über den Tod seines Lovers noch überhaupt seine Figur ansatzweise glaubte.

Ansonsten machten wohlgesetzte Wortgefechte und kleine Scharmützel zwischen Haller, Boerne, Klemm und Thiel wieder einfach viel Spaß. Und: Es war höchste Zeit, dass Nadeshda befördert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.