"Es grüßt das Klischee" - Polizeiruf aus Halle in der Kritik

"Im „Polizeiruf 110: Bullenklatschen“ aus Halle bekam jeder sein Fett weg: Ein Polizist wurde erschossen, die linke Szene wurde in ein schlechtes Licht gerückt und eine Spinne wurde ihrer Freiheit beraubt." Eine TV-Kritik von HNA-Volontärin Claudia Schittelkopp:

"Bei einem Hoffest mit einer Gruppe Punks und einem Freigänger, der wegen versuchten Totschlags eines Polizisten verurteilt war, wurde ein Polizist erschossen. Und keiner wollte es gewesen sein. Die Kommissare Herbert Schmücke (Jaecki Schwarz) und Herbert Schneider (Wolfgang Winkler) ermittelten mit hölzernen Dialogen und ihrer altväterlichen Art: „Du bist noch zu jung, um zu wissen, was Unterdrückung bedeutet“.

Die Charaktere der Kommissare traten im „Polizeiruf“ völlig in den Hintergrund. Einzig Oberkommissarin Nora Lindner (Isabell Gerschke) zeigte mit ihrer Spinnenphobie etwas Persönlichkeit. Sonst hangelte sich die Handlung an Klischees entlang: Autonome machten Stunk, die Partnerin des erschossenen Polizisten hatte nicht nur eine Affäre mit ihm, sondern auch noch einiges aus ihrer Vergangenheit aufzuarbeiten.

Einzig die Bilder des „Polizeirufs“ überzeugten. Regisseur Thorsten Schmidt erzählte die Geschichte „Bullenklatschen“ in wunderschönen Ansichten einer Stadtlandschaft – wie ein Werbefilm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.