„Versicherungsvertreter 2“ läuft heute im WDR - 22.30 Uhr

TV-Premiere für neuen Göker-Film - Wir verlosen fünf DVDs

+
Der Geruch des Geldes: Mitarbeiter Farid L. Aminzadeh (links) mit Mehmet Göker.

Klaus Stern ist der Experte für Größenwahn. Der Kasseler Dokumentarfilmer hat bereits in mehreren Filmen Menschen in ihrer Selbstüberschätzung und in ihrem Scheitern porträtiert.

Der 46-Jährige zeigt in seinen Filmen Aufsteiger, Visionäre und immer auch, dass nicht nur sie selbst, sondern auch die Menschen in ihrer Umgebung sich an den hochfliegenden Plänen berauschen. Er zeigt den Absturz und den Scheideweg: Hat ein Mensch dieses Charakter-Strickmusters die Fähigkeit, aus seinen Fehlern zu lernen?

Jüngster Coup ist Sterns zweiter Film über Mehmet Göker. „Versicherungsvertreter 2 - Mehmet Göker macht weiter“ baut auf seiner ersten Doku über den Kasseler Unternehmer auf, der mit seiner Firma MEG AG und der Vermittlung von privaten Krankenversicherungen ein Vermögen machte und wegen Unregelmäßigkeiten und Zahlungsschwierigkeiten in die Insolvenz rutschte. Seit 2012 wird er per Haftbefehl gesucht. Göker hat sich in die Türkei abgesetzt und agiert heute von dort aus. Der 36-Jährige arbeitet wie bisher, zeigt die Doku, er gibt den zahlreich herbeiströmenden Mitarbeitern Zuckerbrot und Peitsche - doch der Film lässt erahnen, dass die Realität womöglich nicht sonderlich rosig aussieht.

DVD-Verlosung 

Wir verlosen fünf Exemplare der DVD "Versicherungsvertreter 2". Rufen Sie dazu heute unser Glückstelefon unter der Nummer 01379 / 699660 an und sagen Sie das Stichwort Göker, Ihren Namen und Ihre Anschrift. Ein Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom kostet 50 Cent. Mobilfunkpreise können abweichen. Wir veröffentlichen die Namen der Gewinner, die DVDs werden dann zugeschickt.

Heute läuft der Film zum ersten Mal im Fernsehen. Für die TV-Premiere im WDR hat Stern aus dem 70-Minüter eine 45-Minuten-Version erstellt und dazu einige Nebenhandlungen gekürzt. „Ich spitze zu - auf Einblicke, wie Gökers Geschäft funktioniert, und auf die Frage, was eigentlich in der Angelegenheit juristisch getan wird.“ Stern hat einiges umgestellt und auch einige neue Bilder eingefügt: „In 45 Minuten muss man mehr erklären als in 70“. Aufbau und Stil der Doku bleiben aber „genau gleich“. Nächste Woche strahlt der SWR beide Göker-Dokus zur besten Sendezeit hintereinander aus.

Auch im Kino war der Film ein Erfolg: Er lief im Kasseler Bali-Kino sieben Wochen lang täglich, oft nutzten Besucher die Gelegenheit zur Diskussion mit dem Filmemacher. Jetzt geht Stern auf Kinotour, unter anderem nach Köln.

Klaus Stern

Morgen erscheint zudem eine DVD des 70-Minüters mit 30 Minuten Bonusmaterial. Stern: „Darin erzählt Göker noch mehr, die Kronzeugen kommen ausführlicher zu Wort, einer berichtet, wie Göker in einem Tobsuchtsanfall einen Computer zerstört hat.“

Göker selbst hat sich über die Doku, die er legal noch nicht sehen konnte, positiv geäußert, er habe daraufhin Rekord-Bewerberzahlen. Auf Facebook schrieb er nach der Premiere an die Medien gewandt: „Jedes Mal wenn ihr kotzt, mache ich aus eurem Erbrochenen einen Palast.“

Lesen Sie auch:

- Filmkritik zu "Versicherungsvertreter 2 - Mehmet Göker macht weiter"

- Neue Doku über Mehmet Göker: "Er fühlt sich komplett unschuldig"

Videos und viele weitere Informationen über das Leben von Mehmet Göker finden Sie im HNA-Regiowiki.

DVD „Versicherungsvertreter 2“ (Turbine Film), überall im Handel, ca. 15 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.